Alleshausen - Grundwiesen

Country/Area

Community

Alleshausen

Place name

Grundwiesen

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
0,54
Height above sea level (m): 
582,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Associated finds of the Goldberg III group. 14C – Dates around 3020-2700 BC cal. / Fundkomplex der Goldberg III – Gruppe. 14C-Datierungen um 3020-2700 BC cal.

Description

The settlement lies about 250 m north of Alleshausen on the western perimeter of the Federsee reedbed. The site was discovered in 1989 and trial trenched in 1990-1992 by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg. The remains of around 10 buildings were partially excavated. The archaeological and scientific measures revealed, for the first time, an extensive occupation layer-series. The occupation layer-packet, up to 1.20 m thick, contains multiple building phases with outstandingly well preserved, superimposed wooden house-floors and hearths. The settlement is surrounded by a palisade. / Das Siedlungsareal liegt etwa 250m nördlich von Alleshausen am westlichen Rand des Federseeriedes. Die Station wurde 1989 entdeckt und 1990-1992 vom Landesdenkmalamt Baden-Württemberg sowie 2005 vom Landesamt für Denkmalpflege sondiert. Etwa 10 Gebäude wurden partiell untersucht. Im Fundmaterial ist eine hölzerne Radscheibe von besonderer Bedeutung. Die archäologischen und naturwissenschaftlichen Untersuchungen gestatten einen ersten Einblick in die umfangreiche Schichtenfolge. In einem bis zu 1,20m mächtigem Kulturschichtpaket liegen mehrere Bauhorizonte mit hervorragend konservierten hölzernen Hausfußböden und Feuerstellen übereinander. Zudem wird die Siedlung von einer Palisade umgeben.

Bibliography comment

Schlichtherle 1990c, 59; Schlichtherle 1999; Schlichtherle 2002; Schlichtherle 2004, 34ff.; Bleicher/Herbig 2006, 43ff..