Alleshausen / Seekirch - Ödenahlen

Country/Area

Community

Alleshausen / Seekirch

Place name

Ödenahlen

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:16

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
1,00
Height above sea level (m): 
580,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Associated finds of the Upper Swabian Pfyn-Altheim group. Dendro dates for lower building levels and palisade timber: 3700-3688 B.C. / Fundkomplex der Pfyn-Altheimer Gruppe Oberschwabens. Dendrochronologische Datierungen für die unteren Bauschichten und Palisadenhölzer 3700-3688 v. Chr.

Description

The settlement lies ca. 500m to the south of the hamlet of Ödenahlen in the field-strip of „Riedwiesen“ in the northern Federsee reedbed. It was discovered during 1930/40 and investigated by trial trenching by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg in 1981. Extensive sampling for scientific analysis took place. The site consists of an occupation layer of up to 1 m thick, with multiple building horizons. The houses including floors, wall-daub, hearths and partially standing walls are preserved. A palisade surrounds the settlement area. The occupation layers are only lightly covered by peat overburden. Further prehistoric settlement areas are situated within the buffer zone. / Die Siedlung befindet sich etwa 500m südlich der Ortschaft Ödenahlen im Gewann „Riedwiesen“ im nördlichen Federseeried. Sie wurde in den 1930/40er Jahren entdeckt und 1981 vom Landesdenkmalamt Baden-Württemberg sondiert. Hierbei wurde umfangreiches Probenmaterial der naturwissenschaftlichen Untersuchung zugeführt. Die Station umfasst eine bis zu 1m mächtige Kulturschicht mit mehreren Bauhorizonten. Die Häuser sind mitsamt ihren Fußböden, Lehmestrichen, Herdstellen und partiell noch stehenden Wandteilen erhalten. Eine Palisade umschließt das Siedlungsareal. Die Fundschichten haben eine nur noch geringe Überdeckung durch Torfabraum. Im Bereich der Pufferzone befinden sich weitere prähistorische Siedlungsareale.

Bibliography comment

Krahe 1958, 48; Schlichtherle 1995; Billamboz 1995; Maier 1995.