Alleshausen - Täschenwiesen

Country/Area

Community

Alleshausen

Place name

Täschenwiesen

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:16

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
1,34
Height above sea level (m): 
581,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Finds of the Goldberg III group from the northern part of the settlement area date to between 3029 and 2624 BC cal. Further 14C dates from the south of the settlement area date to between 2850 and 2600 BC cal. / Funde der Goldberg III-Gruppe.14C-Daten aus dem nördlichen Siedlungsareal liegen zwischen 3029 und 2624 BC cal, weitere 14C-Daten aus dem südlichen Siedlungsareal liegen zwischen 2850 und 2600 BC cal.

Description

Two settlement areas lying close to each other where discovered during the inspection of freshly dug drainage ditches in 1985 and 2000. It is unclear whether they both belong to a single settlement or are two separate bog villages. Trial trenching in the years between 1985 and 2005 indicates house remains immediately under the peat. Traces of both large building structures as well as smaller building units are present. One small building with a floor at ground level may have been built in blockhouse technique. The other houses seen in plan were double aisle constructions. Clay was only used for hearth construction. Almost 20 house plans could be confirmed by trial trenching and cores. 30 to 35 are likely to have been present. A small pot decorated with multiple cordons and steep walled domestic pottery from the southern part and cordon-decorated pottery from the north part should be attributed to the Upper Swabian Goldberg III group. Of particular scientific interest is the mass find of sheep/goat coprolites. Sherds of a late Neolithic type from the peat clay below indicate a settlement of the Pfyn-Altheim group in the vicinity. / Bei der Begehung frisch aufgefräster Entwässerungsgräben in den Jahren 1985 und 2000 wurden zwei dicht beieinander liegende Siedlungsareale am Rande des nördlichen Federseeriedes entdeckt. Unklar ist, ob die beiden Teilbereiche das Areal einer zusammengehörigen Anlage umfassen oder ob es sich um die Reste von zwei eigenständigen Moordörfern handelt. Sondagen des Landesdenkmalamtes Baden Württemberg 1985 - 2005 lassen auf direkt unter der Grasnarbe liegende Hausreste schließen. Sowohl großgebäudige Strukturen als auch kleinere Gebäudeeinheiten sind nachweisbar. Ein Kleingebäude mit ebenerdig angelegtem Boden wurde möglicherweise in Blockbautechnik errichtet. Die übrigen flächig erfassten Hausgrundrisse sind zweischiffig konstruiert. Lehme wurden lediglich beim Bau der Feuerstellen verwendet. Insgesamt sind durch Sondierschnitte und Bohrkerne knapp 20 Hausstandorte belegt, es dürften zwischen 30 und 35 Häuser zu vermuten sein. Ein durch Mehrfachleisten verziertes Töpfchen und steilwandige Gebrauchskeramik aus dem südlichen Areal sowie leistenverzierte Ware aus dem nördlichen Abschnitt sind der Goldberg III-Gruppe Oberschwabens zuzurechnen. Von besonderem wissenschaftlichem Interesse ist der Massenfund von Schaf/Ziegen Koprolithen. Aus den Mudden im Liegenden kommen Scherben jungneolithischer Machart, die auf eine Siedlung der Pfyn-Altheimer Gruppe im Umfeld vorweisen.

Bibliography comment

Köninger 1985, 68-70; Schlichtherle 1999, 35-48; Köninger 2004, 44-48.