Arbon - Bleiche 2-3

Country/Area

Community

Arbon

Place name

Bleiche 2-3

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Amt für Archäologie
Irene Ebneter
Schlossmühlestrasse 15a
8500 Frauenfeld

Administrative contact

Amt für Archäologie Schlossmühlestrasse 15a CH - 8510 Frauenfeld
Extension (ha): 
2,37
Height above sea level (m): 
394,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Bleiche 2: advanced Early Bronze Age, dendrodates: no waney edge --> mainly 16th century BC Bleiche 3: dendrochronology: 3384–3370 BC / Bleiche 2: jüngere Frühbronzezeit, Dendrodaten: Ohne Waldkante --> mehrheitlich 16. Jahrhundert v.Chr. Bleiche 3: Dendrodatiert: 3384–3370 v.Chr.

Description

A large-scale drainage system was put in place in the swampy Bleiche area as part of the 'Wahlen Cultivation Battle' in 1944. The Arbon dentist Otto Meyer-Boulenaz recovered numerous Neolithic and Early Bronze Age artefacts from the freshly dug trenches. The Early Bronze Age village Bleiche 2 was one of the earliest lakeside settlements of the period. In 1945, some 30 Polish internees excavated more than 2300 m2 of the Bronze Age village under the directorship of Karl Keller-Tarnuzzer. The Early and Middle Bronze Age settlement Bleiche 2 had a minimum of three phases and was occupied from around 1700 to 1500 BC. 18 more or less distinct houses have been identified to date. They were probably all c. 3.5-4.5 m wide and 4.5-6 m long, had slightly raised floors and were surrounded by several palisades. The abundant Bronze Age finds consisted of more than 15,000 potsherds, 102 bronze artefacts including pins, daggers, lanceheads and axes as well as rare pieces of jewellery made of gold, amber and glass. Some of the ceramic vessels were very fine and richly decorated. The large assemblage of finds is used as a reference to define the so-called Arbon Group dating from the advanced stages of the Early Bronze Age. From 1993 to 1995, an area of more than 1100 m2 was excavated in the Bleiche 3 area. A single-phased 5-40 cm thick cultural layer composed of organic bands, charcoal concentrations and loam lenses was identified beneath a 2-3 m thick sterile layer of sand. Finely striated basin deposits followed beneath the cultural layer. Organic finds survived in excellent condition because the archaeological layer was usually submerged in groundwater. More than 1450 piles of houses made of silver fir, ash, poplar, alder and oak were recovered. At least four rows of houses were identified. Their ridges ran parallel to the alleyways which were oriented at right angles to the lakeshore. The settlement fell victim to a conflagration and was never rebuilt. The site dates from the transition period between the Pfyn and Horgen Cultures. Only a small number of sites from that period have to date come to light and Arbon Bleiche 3 is considered an important reference site for the period. Besides large numbers of ceramic vessels, stone tools and animal bones, numerous wooden finds such as axe handles, furrowing sticks, knife handles, bowls, combs and baskets as well as numerous seeds and fruits survived thanks to the excellent preservation conditions. / Im Jahre 1944 wurde das sumpfige Bleiche-Areal im Rahmen der „Anbauschlacht Wahlen“ grossflächig drainiert. In den frisch ausgehobenen Gräben fand der Arboner Zahnarzt Otto Meyer-Boulenaz zahlreiche jungsteinzeitliche und frühbronzezeitliche Objekte. Beim frühbronzezeitlichen Dorf Bleiche 2 handelte es sich um eine der ersten Seeufersiedlungen dieser Epoche. Unter der Leitung von Karl Keller-Tarnuzzer gruben 1945 etwa dreissig internierte polnische Soldaten über 2300 m² des bronzezeit-lichen Dorfes aus. Die früh- und mittelbronzezeitliche Siedlung Bleiche 2 war mindestens dreiphasig und etwa von 1700 v.Chr. bis 1500 v.Chr. besiedelt. Bis jetzt lassen sich 18 mehr oder weniger klare Hausstandorte fassen. Es handelte sich vermutlich durchwegs um Bauten mit ca. 3,5–4,5 m Breite und 4,5–6,0 m Länge und leicht abgehobenen Böden, die von mehreren Palisa-den umgeben waren. Das umfangreiche bronzezeitliche Fundmaterial setzt sich aus über 15’000 Keramikscherben, 102 Bronze-gegenständen, darunter Nadeln, Dolche, Lanzenspitzen und Beile sowie seltenen Schmuckgegenständen aus Gold, Bernstein und Glas zusammen. Die Keramikgefässe sind zum Teil sehr fein und reich verziert. Das grosse Fundensemble bildet ein Refe-renzmaterial und definiert die sogenannte „Arboner Gruppe“ der jüngeren Frühbronzezeit. Im Bereich von Bleiche 3 wurde von 1993–1995 eine Fläche von über 1100 m² gegraben. Unter einer 2–3 m mächtigen, sterilen Sandschicht liess sich eine einphasige, 5–40 cm dicke Kulturschicht fassen, die sich aus organischen Bändern, Holzkohlekon-zentrationen sowie lokal begrenzten Lehmpackungen zusammensetzte. Darunter folgten fein gebänderte Beckenablagerungen. Da sich die Fundschicht in der Regel ständig im Grundwasserbereich befand, haben sich organische Reste hervorragend erhal-ten. So konnten über 1450 Hauspfähle aus Weisstanne, Esche, Pappel, Erle und Eiche geborgen werden. Es liegen mindestens vier Häuserzeilen vor, die firstständig zu den Gassen orientiert sind, die rechtwinklig zum Seeufer verlaufen. Die Siedlung fiel einer Brandkatastrophe zum Opfer und wurde nie mehr aufgebaut. Die Fundstelle genau in die Übergangszeit zwischen der Pfyner und Horgener Kultur. Aus dieser Zeit sind bis jetzt erst wenige Fundstellen bekannt, weshalb Arbon Bleiche 3 als wichtige Referenzstation für diese Epoche gilt. Neben einer grossen Menge Gefässkeramik, Steinwerkzeugen und Tierknochen haben sich Dank der einzigartigen Erhaltungsbedingungen auch zahlreiche Funde aus Holz wie Beilholme, Furchenstöcke, Messergriffe, Schalen, Kämme und Körbe sowie unzählige Samen und Früchte erhalten.

Bibliography comment

Keller u. Reinerth 1925, 166–168; JbSGUF 76, 1993, 175; Hochuli 1994; Leuzinger 2000; de Capitani et al. 2002; Jacomet, Leuzinger u. Schibler 2004; Benguerel et al. 2010.