Äschi SO - Burgäschisee-Ost

Country/Area

Community

Äschi SO

Place name

Burgäschisee-Ost

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

Christoph Lötscher

Last update

Wed, 05/20/2015 - 15:27

Responsible for site

Kantonsarchäologie
Christoph Lötscher
Werkhofstrasse 55
4500 Solothurn

Administrative contact

Kantonsarchäologie Solothurn Werkhofstrasse 55 CH - 4500 Solothurn
Extension (ha): 
0,30
Height above sea level (m): 
466,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Finds from the 1944-45 excavation dated by typological means: Egolzwil, Cortaillod and Corded Ware. / Typologische Datierung der Funde aus der Grabung 1943-45: Egolzwil, klassisches Cortaillod und Schnurkeramik.

Description

The site on the eastern shore of Lake Burgäschi was discovered after the artificial lowering of the lake in 1943 and excavated with the help of Italian and Polish internees from 1943 to 1945. The excavated area extended over more than 1000 square metres. The site consisted of a southern and a northern field of piles. The former was 93 m long, the latter 75 m. There was a 25 m zone in between, which contained no piles. Only the southern part contained a cultural layer, which was up to 16 metres wide in the landward areas. The northern part was not excavated in detail. The cultural layer was located c. 50 cm beneath the surface between a grey and a white layer of calcareous mud and was 3 cm thick. The site yielded the remains of buildings, hearths, activiy and waste areas as well as large numbers of small finds. Another dark layer was located at approximately 1 metre depth. It contained horizontal timbers but no artefacts and was interpreted as a layer of flotsam and jetsam. The area excavated in 1944-45 was re-examined in 1985. These excavations yielded piles with dendrochronological dates between 3835 and 3830 BC. The site Burgäschisee Ost is still in good condition. However, due to the lowering of the lake in 1943, there might be some problems from drying out in the long term. / Die Fundstelle am Ostufer des Burgäschisees wurde nach der künstlichen Absenkung des Sees 1943 entdeckt und 1943-45 mit Hilfe eines Arbeitslagers italienischer und polnischer Internierter ausgegraben. Die Ausgrabungsfläche betrug über 1000 Quadratmeter. Die Fundstelle bestand aus einem südlichen und einem nördlichen Pfahlfeld. Ersteres war 93 m lang, letzteres 75 m. Dazwischen lag eine 25 m lange Zone ohne Pfähle. Eine Kulturschicht war nur im südlichen Teil vorhanden, sie war landeinwärts bis zu 16 m breit. Der nördliche Teil wurde nicht weiter untersucht. Die Kulturschicht lag in einer Tiefe von ca. 50 cm zwischen einer grauen und einer weissen Schicht Seekreide und war 3 cm mächtig. Gefunden wurden Reste von Gebäuden, Herdstellen, Werk- und Abfallplätze sowie zahlreiche Kleinfunde. Eine zweite dunkle Schicht lag in rund 1 m Tiefe. Sie enthielt liegende Hölzer, aber keine Artefakte, und wurde als Horizont mit angeschwemmten Hölzern interpretiert. 1985 wurden im Gebiet der Grabungen von 1944–45 Nachuntersuchungen durchgeführt. Dabei kamen Pfähle mit Dendrodaten zwischen 3835 und 3830 v. Chr. zum Vorschein. Die Fundstelle Burgäschisee Ost ist noch in einem guten Zustand, dürfte längerfristig aber wie alle anderen Fundstellen des seit 1943 abgesenkten Sees unter Austrocknungsproblemen leiden. Die Fundstellen des Wasseramts SO/Oberaargaus BE nehmen in vielerlei Hinsicht eine Mittelstellung zwischen den grossen Fundstellenkonzentrationen der Zentralschweiz (Zürichsee/Zugersee u.a) und den drei grossen Jurafussseen (Bielersee, Neuenbugersee, Murtensee) ein.

Bibliography comment

JbSGU 35, 1944, 20-29; Pinösch, 1947, 1-136; JbSGU 38, 1947, 28-34; Tschumi 1953, 214; Anliker/de Capitani/Lötscher 2009; Anliker/de Capitani/Lötscher 2010.