Attersee - Abtsdorf I

Country/Area

Community

Attersee

Place name

Abtsdorf I

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

Cyril Dworsky

Last update

Fri, 03/27/2015 - 09:48

Responsible for site

Kuratorium Pfahlbauten
UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Mag. Henrik Pohl - Site Management Oberösterreich
Gemeindeamt Attersee am Attersee
Nußdorfer Straße 15
4846 Attersee
Österreich
e-mail: pohl@pfahlbauten.at

Administrative contact

Bundesdenkmalamt Abteilung für Bodendenkmäler Hofburg, Säulenstiege A - 1010 Vienna
Extension (ha): 
1,10
Height above sea level (m): 
469,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Bronze Age dating according to finds and C14 dating (Czech, 1982, 8): Abtsdorf I (VRI-735) 3180±90; neolithic dating according to finds. / Datierung ins Neolithikum allein anhand von nicht geborgenen Streufunden unter Wasser. Bronzzeitliche Datierung aufgrund von Fundmaterial und C14 Datierung (nach Czech, 1982, 8): Abtsdorf I (VRI-735) 3180±90.

Description

In his report of 1963-68, K. Willvonseder described finds from the Abtsdorf region (Willvonseder 1963-68), they cannot however be attributed to one of the three stations in this area. The confirmed discovery of the Abtsdorf I station only took place in 1977, during the surface surveys by the Bundesdenkmalamt. In the same year of 1977, its perimeter was also measured. In 1981, there were dives at the station again, and a sample for radiocarbon dating was taken. This enabled a Bronze Age classification of the settlements. In 2003, there was another visit to the settlement during the Salzkammergut lakefront settlement inventory. The central settlement area of Abtsdorf I is situated at about three meters below surface near a shallow (the so-called Teufelsbrücke – devil's bridge), about 200 m off the Western shore of lake Attersee. The pile dwelling is about 110 m long and 80 m wide, with its shoreside boundary not clearly defined. Abtsdorf I lies between the two Neolithic stations Abtsdorf II (to the North) and Abtsdorf III (to the South). In 1977, there were finds of shards, bones and one copper cast beads (finds preserved at the pile dwelling museum of Mondsee). The find area is strongly covered. While individual piles reached out of the superficial layer of lake marl and calcareous mud, the cover layer was again more or less closed in 2003. Scattered buoy funnels form a minor disturbance at the find area. In one exposure in the center of the settlement, well-preserved ceramics were distinguishable in the context of an occupational layer including charcoal some centimeters thick. As no finds were salvaged, no positive classification of the ceramics was possible. According to a preliminary evaluation, we are however dealing with Neolithic ware, and the report of 1977 also notes Neolithic fragments. On the basis of the different finds (Neolithic ceramics and Bronze Age finds, Willvonseder 1963-68) and the radiocarbon data (Czech 1982), the station is expected to contain several phases. / Die Station Abtsdorf I wurde erst 1977 im Rahmen der Oberflächenuntersuchungen durch das Bundesdenkmalamt entdeckt. (Im Bericht von Willvonseder über Funde im Bereich von Abtsdorf ist es unklar um welche Station es sich handelt.) Im selben Jahr 1977 fand auch die Umrissvermessung statt. 1981 wurde die Station abermals betaucht und eine Probe für die C14 Datierung entnommen. 2003 wurde die Siedlung im Zuge der Inventarisierung der Seeufersiedlungen im Salzkammergut erneut besucht. Das zentrale Siedlungsareal von Abtsdorf I befindet sich auf ca. drei Meter Tiefe im Bereich einer Untiefe etwa 200 m vom Westufer des Attersees entfernt. Sie hat eine Ausdehnung von ca. 110 m Länge und ca. 80 m Breite, wobei ihre uferseitige Abgrenzung nicht klar ist, und befindet sich zwischen den zwei neolithischen Stationen Abtsdorf II (nördlich) und Abtsdorf III (südlich). 1977 wurden im Zuge der Vermessun Keramikfragmente, Knochen und ein Kupfergußtropfen gefunden. Das Fundgebiet ist stark überdeckt. Während 1977 im Nordwesten der Station einzelne Pfähle über die Seekreide hinaus reichten, stellte sich 2003 eine mehr oder weniger geschlossene Deckschicht dar. Vereinzelte Bojentrichter beeinträchtigen den Fundort. In einem Aufschluss in Siedlungszentrum konnte im Zusammenhang mit einer mehrere Zentimeter dicken Kulturschicht mit Holzkohle auch gut erhaltene Keramik erkannt werden. Es wurde keine eindeutige Zuordnung der Keramik vollzogen, der ersten Einschätzung nach handelte es sich aber um neolithische Ware. Bereits im Bericht von 1977 wurden neolithische Bruchstücke notiert. Es ist daher mit einer Mehrphasigkeit der Station zu rechnen.

Bibliography comment

Willvonseder 1963-68; Czech 1977; Czech 1982; Ruttkay 1981; Ruttkay 1982; Offenberger 1986; Dworsky und Reitmaier 2004.