Bad Buchau - Siedlung Forschner

Country/Area

Community

Bad Buchau

Place name

Siedlung Forschner

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:17

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
3,54
Height above sea level (m): 
580,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Early Bronze Age; Middle Bronze Age; associated finds. Late Bronze Age; stray finds. Dendro dates: 1767-1730, approx. 1600, 1519-1480 BC. / Fundkomplex der frühen und mittleren Bronzezeit, Einzelfunde der Spätbronzezeit. Dendrodaten: 1767-1730, um 1600, 1519-1480 v. Chr.

Description

The „Forschner“ settlement is named after its discoverer H. Forschner. It is situated in the middle of the southern Federsee reedbed about 500 m from the so called „Wasserburg Buchau“. Forschner excavated the first trial trenches in the 1920s. E. Wall was active during the 1950s, but it was not until 1975 that the Tübingen branch of the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg undertook large scale trial trenching. Within the framework of a research project of the German Research Foundation in the years 1983 – 1989 extensive areas of the site were excavated by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg in cooperation with the Württemberg State Museum. The site encompasses a settlement phase of the Early Bronze Age as well as one of the Middle Bronze Age separated by a hiatus in which only vague traces of settlement are identifiable. The complex is surrounded by a multiphase palisade and a wooden defensive wall. Numerous post-structures a present in the interior. During the last settlement phase a wooden bridge lead out of the settlement in a southeasterly direction. Further settlements and find spots are present within the buffer zone. / Inmitten des südlichen Federseeriedes, nur etwa 500m von der sog. „Wasserburg Buchau“ entfernt, befindet sich die „Siedlung Forschner“, nach ihrem Entdecker H. Forschner benannt. Er führte hier in den 1920er Jahren erste Sondagen durch. Weitere Untersuchungen erfolgten in den 1950er Jahren durch E. Wall, aber erst 1975 kam es zu einer größer angelegten Sondagekampagne durch die Außenstelle Tübingen des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg. Im Zuge eines Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft wurden große Teile des Siedlungsplatzes 1983-1989 durch das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg im Verbund mit dem Württermbergischen Landesmuseum ausgegraben. Die Station umfasst eine Besiedlungsphase der Frühbronzezeit und eine der Mittelbronzezeit, unterbrochen von einem Hiatus, in dem schwache Spuren einer weiteren Besiedlung feststellbar sind. Die Anlage wird von einem mehrphasigen Palisadenkranz und einer Holzwehrmauer umgeben, im Inneren liegen zahlreiche Pfostenbauten. In der letzten Besiedlungsphase führt eine hölzerne Brücke in Richtung Südost aus der Siedlung hinaus. Im Bereich der Pufferzone befinden sich weitere prähistorische Siedlungen und Fundstellen.

Bibliography comment

Fundber. Schwaben 1938 50, 53; Keefer 1991; Torke 1991.