Bad Schussenried - Olzreute-Enzisholz

Country/Area

Community

Bad Schussenried

Place name

Olzreute-Enzisholz

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:16

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
1,82
Height above sea level (m): 
561,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Finds spectrum of the Endneolithic Goldberg III group. Dendro dates: 2897 BC. / Fundspektrum der endneolithischen Goldberg III-Gruppe. Dendrodaten 2897 v.Chr.

Description

Pottery finds were made in three places during peat cutting in the 1940s and early 1950s on the field-strip of Enzisholz in the small bog in the upper Schussen Valley. Exploration by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg took place in 1982. Trial trenching in 2004/05 rediscovered finds spots 2 and 3. They are parts of a settlement of the Goldberg III group. Further core drilling and trenching took place on 2009. Extensive wooden features were sectioned. Three Neolithic wheels were discovered. An extensive settlement area with well preserved occupation layers up to 80 cm thick and multiphase building activity has been verified. Piles, house floors and hearths have been substantiated. Much wood and timber lies within lake sediment on the edge of the settlement. In the wider environs more drift lines containing finds are present. The finds include pottery, stone objects and extremely well preserved bone, antler and wooden artefacts. / Im Zuge des Torfabbaus wurden 1940 und Anfang der 1950er Jahre an drei Stellen des kleinen Moores im oberen Schussental im Gewann „Enzisholz“ Keramikfunde gemacht. Nachforschungen des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg erfolgten 1982. Sondagen des Landesamtes für Denkmalpflege im Jahre 2004/05 brachten die Wiederentdeckung der Fundstellen 2 und 3, die Teil einer Siedlung der Goldberg III-Gruppe sind. Weitere Bohrungen und Sondagen fanden 2009 statt. Hierbei sind umfangreiche Holzbefunde angeschnitten worden und es kamen drei endneolithische Räder zum Vorschein. Nachgewiesen ist ein umfangreiches Siedlungsareal mit gut erhaltener, bis zu 8ocm mächtiger Kulturschicht und mehrphasiger Bebauung. Es sind Pfähle, Hausfußböden und Feuerstellen festgestellt worden. In den Randbereichen des Siedlungsareales liegen zahlreiche Hölzer direkt in Seesedimente eingelagert. Auch im weiteren Umfeld gibt es fundführende Spülsäume. Das Fundmaterial umfasst neben Keramik und Steinobjekten hervorragend erhaltene Knochen-, Geweih- und Holzgeräte.

Bibliography comment

Fundber. Schwaben 1956; Herbig 2007; Bleicher 2007.