Bad Waldsee - Reute-Schorrenried

Country/Area

Community

Bad Waldsee

Place name

Reute-Schorrenried

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:17

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
2,03
Height above sea level (m): 
577,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Extensive associated finds of the Upper Swabian Pfyn-Altheim group, stray finds of the Middle Neolithic. Dendro dates: 3738-3732 BC. / Umfangreicher Fundkomplex der Pfyn-Altheimer Gruppe Oberschwabens, mittelneolithische Streufunde. Dendrodaten: 3738-3732 v. Chr.

Description

The bog settlement is situated in the moraine area of the final glaciation to the west of Bad Waldsee. It was built on a peninsular-like peat mound in a now silted lake – the so called “Schorrenried“. The site was first explored in 1934 by O. Paret. Trial trenching and excavations by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg between 1981 and 1985 revealed ca. 20 houses and refuse layers on the original shore and edge of the village. Some of the buildings were constructed at ground level directly on the peat, others as pile houses. The excavations recovered especially rich finds material. Wooden finds, including the possible verification of transportation apparatus and the proof of metallurgy in the form of a copper dagger and a smelting crucible are significant. Flint imports from the Franconian Alb and Upper Italy are also present. / Die Moorsiedlung im Jungmoränengebiet westlich Bad Waldsee wurde auf einem halbinselartigen Torfhorst an einem heute verlandeten See, dem sogenannten „Schorrenried“ angelegt. Die Station wurde von O. Paret 1934 erstmals untersucht. Sondagen und Ausgrabungen 1981 bis 1985 des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg konnten etwa 20 Häuser und umfangreiche Siedlungsabfallschichten am ehemaligen Ufer und Dorfrand nachweisen. Die Gebäude waren teils als ebenerdige Moorbauten, teils als Pfahlhäuser errichtet. Im Zuge der Ausgrabungen wurde ein außerordentlich reiches Fundmaterial geborgen. Bedeutend sind u.a. die Holzfunde, darunter möglicherweise der Nachweis eines Transportgerätes sowie die Metallurgienachweise in Form eines Kupferdolches und eines Gusstiegels. Zudem liegen Sileximportfunde aus der Frankenalb und Oberitalien vor.

Bibliography comment

Paret 1935; Billamboz/Schlichtherle 1982, 44f.; Mainberger 1983; Mainberger 1984; Schlichtherle 1995, 72; Mainberger 1998a; Mainberger 1998b.