Blaustein - Ehrenstein

Country/Area

Community

Blaustein

Place name

Ehrenstein

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
1,33
Height above sea level (m): 
484,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Associated finds of the Schussenried culture and the Michelsberg culture. Dendro date: 3955 BC. / Fundkomplex der Schussenrieder und Michelsberger. Kultur. Dendrodatum: 3955 v. Chr.

Description

The site is situated to the northwest of Ulm in the Blau Valley, southeast of the village of Ehrenstein. It was discovered in 1952. In the same year O. Paret undertook a small scale excavation assisted by H. Zurn. In 1960 H. Zurn directed a further excavation. The excavation was, even then, accompanied by scientific methods such as pollen analysis, dendrochronology and wood species identification, animal-bone analysis and soil science. On the basis of the burnt horizons four phases could be recognised. The village was repeatedly rebuilt. Only after the final fire was it abandoned. The houses stood with their gable ends to the village street, separated from each other by narrow alleys. The pottery spectrum belongs mainly to the Schussenried culture. Some exotic forms show the influence of the Michelsberg culture ranging from the Michelsberg II to the Michelsberg IV periods. A special feature of the site is the presence of a large number of limestone jewellery discs manufactured in Ehrenstein. / Der Fundplatz liegt nordwestlich von Ulm im Blautal, südöstlich des Ortes Ehrenstein. Entdeckt wurde der Platz 1952, und im gleichen Jahr wurde von O. Paret unter Mitarbeit von H. Zürn ein kleinerer Ausschnitt ausgegraben. 1960 folgte eine weitere Grabung unter der Leitung von Zürn. Bereits damals wurden begleitende naturwissenschaftliche Untersuchungen wie Pollenanalyse, Dendrochronologie und Holzartenbestimmung, Untersuchungen der Tierknochen sowie bodenkundliche Untersuchungen durchgeführt. Anhand der Brandschichten ließen sich vier Phasen unterscheiden. Das Dorf wurde immer wieder aufgebaut, erst nach dem letzten Brand wurde die Siedlung aufgegeben. Die Häuser standen, durch kleine Gassen voneinander getrennt, giebelständig zur Dorfstraße. Das Keramikspektrum gehört vorwiegend der Schussenrieder Kultur an, einige Fremdformen zeigen einen Einfluss der Michelsberger Kultur und umfassen die Perioden Michelsberg II bis IV. Eine Besonderheit des Platzes sind zahlreiche Schmuckscheiben aus Kalkstein, die in Ehrenstein hergestellt wurden.

Bibliography comment

Paret 1955; Zürn 1965; Zürn 1968; Lüning 1968, 1-350; Schlichtherle/Wahlster 1986, 54ff.; Billamboz 1998, 162; Lüning 1997, 9-93; Strobel 2000a, 261-274.