Cham - St. Andreas, Strandbad

Country/Area

Community

Cham

Place name

St. Andreas, Strandbad

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:14

Responsible for site

Amt für Denkmalpflege und Archäologie
Gishan F. Schaeren
Hofstrasse 15
6300 Zug

Administrative contact

Kantonsarchäologie Zug Hofstrasse 15 CH - 6300 Zug
Extension (ha): 
2,52
Height above sea level (m): 
414,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Poss. Cortaillod (14C / wiggle matching: 4030-3920 cal BC, poss. a number of finds); 2 Pfyn phases (38th cent. BC: typologically and poss. by 14C / wiggle matching; 37th cent. BC: felling dates 3683 BC, 3673 BC and 3665 BC); 1 Horgen phase (typologically); 2 phases Corded Ware / Ev. Cortaillod (14C/Wigglematching: 4030-3920 cal BC, ev. einige Funde); 2 Pfyner Phasen (38. Jh.: typologisch und ev. durch 14C/Wigglematching belegt; 37. Jh.: Schlagdaten von 3683, 3673 und 3665 v. Chr.); 1 Horgener Phase (typologisch); 2 Phasen Schnur

Description

The site was discovered in 1863 by Bonifaz Staub and Fritz Mühlberg; subsequently finds were recovered and during construction work observations were noted and recorded about piles and cultural layers. Toni Hofmann carried out test excavations and Matthias Seifert mounted excavations in 1982 and further test trenches were examined in 1985 by Matthias Seifert and Heini Remy. Most recently, finds and piles were recovered as part of a watching brief in 1997. The archaeological layers are located above the lake level and in addition the area was drained, which is why the strata are constantly affected by drying out. The layers were also affected by farming, i.e. by ploughing. However, the site is partially located in a lakeside protection zone, which increases its preservation chances. The analysis of the flint raw materials has shown that more than 20% came from over 400 km away. A copper flat axe which may date from a later Pfyn phase is evidence of the availability of this metal in the area. The site was the focus of two master's theses and has been published. / Die Fundstelle wurde 1863 durch Bonifaz Staub und Fritz Mühlberg entdeckt, in der Folge wurden Funde gesammelt und bei Tiefbauarbeiten Beobachtungen über Pfähle und Kulturschicht notiert und aufgezeichnet. 1982 wurden von Toni Hofmann Sondierungen und von Matthias Seifert Grabungen durchgeführt, 1985 fanden weitere Sondierungen durch Matthias Seifert und Heini Remy statt. Zuletzt wurden 1997 bei einer Aushubüberwachung Funde und Pfähle geborgen. Die Fundschichten liegen über dem Seespiegel, zusätzlich wurde das Gebiet drainiert, die Schichten sind einer andauernden Austrocknung ausgesetzt. Zudem wurden die Schichten aufgrund der ackerbaulichen Nutzung des Geländes durch den Pflug in Mitleidenschaft gezogen. Die Fundstelle befindet sich aber teilweise in einer Seeuferschutzzone, was die Chancen für ihre Erhaltung erhöht. Die Analyse der Silexrohmaterialien hat gezeigt, dass über 20% aus einer Entfernung von über 400 km stammen. Ein Flachbeil aus Kupfer, das der jüngeren Pfyner Phase angehören könnte, belegt die Verfügbarkeit dieses Metalls im Arbeitsgebiet. Die Fundstelle wurde im Rahmen zweier Lizenziatsarbeiten ausgewertet und liegt publiziert vor.

Bibliography comment

Eberli, 2004; Hep Harb/Lötscher 2005.