Ebersbach-Musbach - Musbach-Seewiesen

Country/Area

Community

Ebersbach-Musbach

Place name

Musbach-Seewiesen

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:16

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
1,60
Height above sea level (m): 
592,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

see German version (no translation available). / Keramik der Pfyn-Altheimer Gruppe Oberschwabens, einige im Schussenrieder Stil verzierte Scherben. Dendrodaten: 3704 v. Chr. und nach 3688 v. Chr.

Description

see German version (no translation available). / Der Fundplatz liegt im Musbacher Ried südlich des heutigen Musbacher Sees. Die Fundstelle wird erstmals in den 1920er Jahren in den Fundberichten aus Schwaben erwähnt. H. Forschner beobachtete damals an drei Stellen im Musbacher Ried Siedlungsreste, die beim Torfstich angeschnitten wurden. Durch Sondagen des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg 1982 und 1983 konnte ein Siedlungsareal wieder lokalisiert werden. Dabei handelt es sich um die von Forschner im Nordteil des Riedes kartierte Fundstelle. Die Sondagen erbrachten zwei Fundhorizonte. Liegende Hölzer und Lehmreste in der oberen Kulturschicht stammen von ebenerdigen Moorbauten. Verkohlte Hölzer weisen auf ein Schadfeuer, welches offenbar nicht die gesamte Siedlung erfasste. Ebenfalls konnten Reste eines möglichen Dorfzaunes nachgewiesen werden. Es handelt sich nach bisherigen Erkenntnissen um zwei Siedlungsphasen der Pfyn-Altheimer Gruppe. Beachtlich ist der hohe Anteil an importierten Silexartefakten. Unter der Kulturschicht wurde ein weiterer Fundhorizont mit Material der Schussenrieder Kultur angetroffen. Die Fundstelle umfasst Hausstandorte, Umzäunungen und partiell erhaltene Kulturschichten in Torf über Kalkmudde.

Bibliography comment

Fundberichte aus Schwaben 1917-22, 25f.; Köninger/Schlichtherle 2000.