Freienbach - Hurden Rosshorn

Country/Area

Community

Freienbach

Place name

Hurden Rosshorn

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

Christine Michel

Last update

Thu, 04/09/2015 - 13:33

Responsible for site

Unterwasserarchäologie Stadt Zürich
Christine Michel
christine.michel@zuerich.ch
Seefeldstrasse 317
8008 Zürich

Administrative contact

Amt für Kulturpflege Kollegiumstrasse 30 CH - 6431 Schwyz
Extension (ha): 
4,32
Height above sea level (m): 
404,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Horgen, Early Bronze Age, Middle Bronze Age, Late Bronze Age, Hallstatt period, La Tène period, Roman, Middle Ages. Typological, dendrochronological and radiocarbon dates. / Horgen, Frübronzezeit, Mittelbronzezeit, Spätbronzezeit, Hallstatt, Latène, Römisch, Mittelalter. Typologisch, dendrochronologisch und C14-Datierungen.

Description

The first report of this site west of the causeway between Lakes Zurich and Obersee was made by Kurt Werner, a professional diver. A diving survey was carried out in 1998 as part of the Schwyz documentation project. Various small excavations were mounted in 2000, 2002, 2003 and 2004. The area beneath the causeway was documented in 2004. Further actions are planned for the coming years. The site is in a unique location with former crossings (fords, footpaths, bridges) across a no longer existing narrow river-like division zone between Lake Zurich and Lake Obersee. Quite a significant number of bronze finds (axes, daggers, pins = range of finds known from rivers!) indicate that this was an important location where precious items were disposed of (deposited). / Eine erste Fundmeldung zu dieser Stelle westlich des Seedammes zwischen Zürich- und Obersee ging von dem Berufstaucher Kurt Werner ein. Ein Abschwimmen fand im Rahmen der Inventarisierungskampagne Schwyz 1998 statt. Daraufhin erfolgten diverse punktuelle Untersuchungen im Jahr 2000, 2002, 2003 und 2004. Eine Inventarisation unter dem Damm wurde 2004 vorgenommen. Weitere Aktionen sind für die kommenden Jahre geplant. Es handelt sich bei dieser Fundstelle um eine einmalige Situation mit ehemaligen Übergängen (Furten, Stege, Brücken) über eine nicht mehr existente schmale, flussähnlicheTrennzone zwischen Obersee und Zürichsee. Eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Bronzefunden (Beile, Dolche, Nadeln=Flussfundspektrum!) spricht dafür, dass es sich hierbei um einen Ort an ausgewählter, verkehrstechnisch wichtiger Lage handelt, wo es zur Veräusserung (Deponierung) wertvoller Gegenstände kam. In Teilbereichen der Fundstelle liegt Seeton sowie Sand über den Hölzern, was eine schützende Wirkung hat. Bei Bedarf könnte die Fundstelle mit Kies zugedeckt werden.

Bibliography comment

Cavelti 2002; Hügi et al. 2004; Eberschweiler 2004, Scherer et al. 2008.