Greifensee - Storen/Wildsberg

Country/Area

Community

Greifensee

Place name

Storen/Wildsberg

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

Christine Michel

Last update

Thu, 04/09/2015 - 10:25

Responsible for site

Unterwasserarchäologie Stadt Zürich
Christine Michel
Stettbachstrasse 317
8008 Zürich

Administrative contact

Kantonsarchäologie Zürich Stettbachstrasse 7 CH - 8600 Dübendorf
Extension (ha): 
9,59
Height above sea level (m): 
433,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Pfyn, Horgen and Corded Ware. Typological and dendrochronological dates. / Pfyn, Horgen und Schnurkeramik. Typologische und dendrochronologische Datierungen.

Description

This site was discovered by Messikommer in 1876. The Swiss National Museum carried out test excavations in 1920 and identified four cultural layers. Hürlimann recovered more than 100 quern stones during a period of low water levels in 1961. Various small investigations took place between 1967 and 1979, and two test trenches were excavated in 1979/80. Regular surveys were carried out in subsequent years and an erosion monitoring system was installed. While archaeologists initially distinguished between the sites of Storen and Wildsberg, Storen/Wildsberg is today viewed as one and the same site. It is a large site with distinct well-preserved archaeological layers. They lie partially exposed on the lakebed and are thus threatened by erosion. It is also worth noting that the layers descend quite steeply while the piles still stand upright and in no way suggest that sliding took place. / Die Entdeckung dieser Fundstelle am Greifensee durch Messikommer datiert von 1876. Das Schweizerische Landesmuseum konnte 1920 bei der Anlage von Sondierschnitten vier Kulturschichten unterscheiden. Zu einer Bergung von über 100 Mühlsteinen bei Tiefwasserstand kam es 1961 durch Hürlimann. Zwischen 1967–1979 fanden diverse kleine Untersuchungen statt, 1979/80 wurden zwei Sondierschnitte geöffnet. In den folgenden Jahren fanden regelmässig Prospektionen statt und eine Erosionskontrolle wurde eingerichtet. Anfänglich wurde zwischen den Stationen Storen und Wildsberg unterschieden, heute wird Storen/Wildsberg jedoch als eine Station betrachtet. Es ist eine sehr grosse Station mit ausgeprägten, gut erhaltenen Kulturschichten. Nur teilweise liegen sie offen im Seegrund und sind so durch Erosion gefährdet. Bemerkenswert ist auch, dass die Schichten relativ steil abfallen, die Pfähle dennoch senkrecht stehen und in keiner Weise auf Rutschungen hinweisen.

Bibliography comment

Hürlimann 1965; Ruoff 1980; Ruoff 1981, 49–50.