Hoßkirch - Königseggsee

Country/Area

Community

Hoßkirch

Place name

Königseggsee

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
0,42
Height above sea level (m): 
625,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Finds of the Horgen culture. / Funde der Horgener Kultur.

Description

The settlement-features were discovered in 1985 by W. Weißhaupt on a peninsular in the southwest of the lake. Contrastingly, reports of finds from the end of the 19th century point to the northern lake shore. A widespread pile field lies off the peninsular in water a number of meters deep. The occupation layer peters out in the lake. On the landward side it runs under the bank slope. Find from the middle phase of the Horgen culture originate from here. They include a rim sherd with zigzag decoration. After initial diving by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg in 1983, further diving for botanic samples and the emplacement of a surveying system took place in 2004 and 2005. Core drilling revealed extensive occupation layers on the peninsular itself. The landward extent of the complex is as yet unknown. / Die auf einer Halbinsel im Südwesten des Sees gelegenen Siedlungsbefunde wurden 1985 durch W. Weißhaupt entdeckt. Die Fundmeldungen aus dem Ende des 19. Jh. beziehen sich dagegen auf das nördliche Seeufer. Vor der Halbinsel befindet sich in mehreren Metern Wassertiefe ein ausgedehntes Pfahlfeld. Die Kulturschicht läuft im See aus und zieht landseits unter die Uferböschung. Von hier stammen Funde der Horgener Kultur - wohl aus ihrer mittleren Phase. Darunter eine mit Zickzacklinie verzierte Randscherbe. Nach ersten Tauchgängen durch das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg 1983 erfolgten weitere Tauchgänge zur Entnahme botanischen Probenmaterials und zur Einbringung eines Messnetzes in den Jahren 2004 und 2005. Bohrungen lieferten ausgedehnte Kulturschichtreste auf der Halbinsel selber. Die landseitige Ausdehnung der Anlage ist noch nicht gesichert.

Bibliography comment

Fundber. Schwaben 1915, 23; Herbig 2007.