Hünenberg - Strandbad

Country/Area

Community

Hünenberg

Place name

Strandbad

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:14

Responsible for site

Amt für Denkmalpflege und Archäologie
Gishan F. Schaeren
Hofstrasse 15
6300 Zug

Administrative contact

Kantonsarchäologie Zug Hofstrasse 15 CH - 6300 Zug
Extension (ha): 
1,48
Height above sea level (m): 
415,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Cortaillod (individual finds), two Horgen phases (bottom layer: 14C / wiggle matching: around 3160 cal BC; top layer: 14C: around 3000/2900 cal BC); Final Neolithic? (radiocarbon dates) / Cortaillod (einzelne Funde), 2 Phasen Horgen (Untere Schicht: 14C/Wigglematching:um 3160 cal BC; Obere Schicht: 14C: um 3000/2900 cal BC); Endneolithikum? (14C-Daten)

Description

The site was discovered in the 1890s. Finds were subsequently recovered more or less systematically and in the 1920s and 1930s a number of test excavations were mounted by Michael and Josef Speck sen. as well as Robert Drescher and Albert Weiss. Rescue excavations were carried out in the area of the lido in 1980 and 1993, during which some 1100 m2 were investigated. Since the lowering of the lake level in 1591/92, the archaeological layers have been situated above the lake level and have thus been affected by drying out. The level foreshore area was a reed until the late 19th century, when it was drained. Nevertheless, two archaeological layers containing numerous finds and loam lenses were recorded during the most recent excavations. Hünenberg-Strandbad and Hünenberg-Dersbach together constitute a large settlement area. Large proportions of the finds recovered from Strandbad were stone axes and production remains from axe blade manufacture. Together with sandstone sawing stones, these remains point towards a large-scale production of axes on site, with techniques used throughout the Alpine region. The analysis of the site has been published monographically. / Die Fundstelle wurde in den 1890er Jahren entdeckt. In der Folge wurden die Funde mehr oder weniger systematisch gesammelt, in den 1920er und 30er Jahren wurden einige Sondiergrabungen durch Michael und Josef Speck d.Ä., sowie Robert Drescher und Albert Weiss durchgeführt. 1980 und 1993 fanden im Bereich des Strandbades Rettungsgrabungen auf einer Fläche von insgesamt rund 1100 m2 statt. Die Fundschichten liegen seit der Seeabsenkung von 1591/92 über dem Seespiegel und sind so von Austrocknung betroffen. Bis Ende des 19. Jh. war das flache Ufergebiet allerdings ein Ried, dann jedoch wurde es drainiert. Trotzdem konnten bei den letzten Grabungen noch zwei archäologische Schichten mit zahlreichen Funden und Lehmlinsen dokumentiert werden. Zusammen mit der Fundstelle Hünenberg-Dersbach bildet Hünenberg-Strandbad ein grösseres Siedlungsareal. Ein Grossteil des Fundmaterials des Strandbads besteht in Steinbeilen und Produktionsresten der Beilklingenherstellung, die zusammen mit den vorhandenen Sandsteinsägeplättchen auf eine umfangreiche Produktion vor Ort hinweisen, deren Technik sich an diejenige des Alpenraums anschliesst. Die Auswertung der Fundstelle liegt als Monographie vor.

Bibliography comment

Kantonsarchäologie Zug 1996; Seifert/Sormaz 1996.