Hüttwilen-Uerschhausen - Nussbaumersee

Country/Area

Community

Hüttwilen-Uerschhausen

Place name

Nussbaumersee

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Amt für Archäologie
Irene Ebneter
Schlossmühlestrasse 15a
8500 Frauenfeld

Administrative contact

Amt für Archäologie Schlossmühlestrasse 15a CH - 8510 Frauenfeld
Extension (ha): 
3,66
Height above sea level (m): 
435,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Pfyn Culture: felling dates around 3840 BC, around 3744 BC, 3736 BC, 3727/3726 BC, 3704 BC and 3584 BC. A small number of shards from the Horgen Culture, Corded Ware (typologically; radiocarbon dates: 2900–2495 BC and 2880–2495 BC cal.); Late Bronze Age (HaB3) typologically / Pfyner Kultur: Schlagphasen um 3840, um 3744, 3736, 3727/3726, 3704 und 3584 v.Chr. Vereinzelte Scherben der Horgener Kultur, Schnurkeramik (typologisch; C14 Daten: 2900–2495 v.Chr. beziehungsweise 2880–2495 v.Chr. kalibriert); Spätbronzezeit (HaB3) typol

Description

The Seebach Valley was frequented by groups of hunter-gatherers since the end of the Ice Age. Characteristic projectile points made of flint date from the Epipalaeolithic and Mesolithic periods. 19th century scholars already believed that prehistoric settlements had existed on Lake Nussbaumen. Concrete evidence was found in 1930 on the Horn Peninsula. In order to gain more farmland, the lake level was lowered during the Second World War. A Corded Ware pit dwelling and parts of a Late Bronze Age village were uncovered between 1985 and 1990. Approximately one fifth of the settlement area was unearthed in six excavation campaigns. The village originally consisted of 100 relatively small houses of 10-25 m2. There were log houses and post-and-plank constructions resting on wooden joists and loam floors. These substructions consisted of one or several layers. Oak and alder were the main types of wood used in the constructions. The village can be divided into two different areas of settlement. A small number of houses in the northern part were scattered irregularly, while the houses in the southern part were arranged in rows. A large empty area at the centre of the village served as a place of assembly or as a cattle pen. The village was abandoned due to ecological and economic difficulties (rising of the lake level). After a gap of 130-150 years, an Iron Age settlement came into being on the southeastern edge of the peninsula. Only small sections of this settlement have been investigated to date. It was a small village which was abandoned some time after 635 BC. More than 1800 kg of potsherds dating from the final stages of the Bronze Age (HaB3) were found. In many cases complete vessels could be reconstructed from the shards. Small finds worth mentioning were: bronze artefacts (pins, knives, chisels), glass and jet beads, antler, ceramic and stone objects (spindle whorls, bobbins, hammerstones) and a rich assemblage of flint artefacts (arrowheads, knives). Some 500 m2 of the island were investigated by underwater excavations from 1988 to 1991. In some peripheral areas of the island the settlement layers were completely eroded. Test excavations, however, revealed that up to 2 metre thick anthropogenic deposits are still excellently preserved in some areas. The felling dates identified dendrochronologically indicate that the settlement was occupied during several phases of the Pfyn and Horgen Cultures. The abundant finds include pottery, bone, rock, flint and wooden artefacts from the period. Textile remains and a copper axe blade are particularly worth mentioning. / Das Seebachtal wurde bereits seit der ausgehenden Eiszeit von Jäger- und Sammlergruppen durchstreift. Die charakteristischen Geschossspitzen aus Feuerstein datieren ins Epipaläolithikum sowie ins Mesolithikum. Schon im 19. Jahrhundert vermutete man prähistorische Siedlungen am Nussbaumersee. Erste konkrete Hinweise gab es 1930 auf der Halbinsel Horn. Während des 2. Weltkrieges wurde der Seespiegel abgesenkt, um mehr Ackerland zu gewinnen. Von 1985 bis 1990 wurde ein schnurkerami-sches Grubenhaus sowie Teile des spätbronzezeitlichen Dorfes freigelegt. Während sechs Grabungskampagnen wurde etwa ein Fünftel der Siedlungsfläche erfasst. Das Dorf hatte ursprünglich über 100 Häuser, die mit 10-25 m² Innenfläche relativ klein wa-ren. Es gab Block- und Bohlenständerbauten, die auf hölzernen Unterzügen und Lehmböden auflagen. Diese Unterbauten wa-ren je nach Baugrund einfach bis mehrlagig gelegt. Als Bauholz diente vor allem Eiche und Erle. Das Dorf lässt sich in zwei unter-schiedliche Siedlungshälften aufteilen. Einzelne Häuser im Norden waren locker verteilt, die südlich gelegenen dagegen in Zeilen ausgerichtet. Eine grosse, unbebaute Fläche inmitten des Dorfes diente als Versammlungsort oder Viehpferch. Ökologische und ökonomische Probleme (Seespiegelanstieg) waren verantwortlich, dass das Dorf verlassen wurde. Nach einem Unterbruch von 130-150 Jahren lässt sich am Südosttrand der Halbinsel eine eisenzeitliche Besiedlung fassen, die bisher nur kleinräumig unter-sucht worden ist. Es handelte sich um eine bescheidene Dorfanlage, die nach 635 v.Chr. aufgelöst wurde. Es fanden sich über 1800 kg Keramikfragmente, die in die späteste Bronzezeit (HaB3) datieren. Davon konnten viele zu ganzen Gefässen zusammen-gesetzt werden. An Kleinfunden sind zu erwähnen: Bronzegegenstände (Nadeln, Messer, Meissel), Perlen aus Glas und Gagat, Geweih-, Ton- und Steinobjekte (Spinnwirtel, Fadenspulen, Klopfsteine) sowie ein reiches Silexinventar (Pfeilspitzen, Messer). 1988-1991 wurden im Bereich der Insel auf etwa 500 m² Tauchgrabungen durchgeführt. Die Siedlungsschichten sind in den Randzonen der Insel teils vollständig abgetragen. Sondierungen ergaben aber, dass stellenweise noch bis zu 2 m mächtige, anthropogene Ablagerungen hervorragend erhalten sind. Die Schlagdaten der dendrochronologischen Untersuchung legen eine mehrphasige Siedlungsstelle der Pfyner und Horgener Kultur nahe. Das umfangreiche Fundmaterial setzt sich aus entsprechenderr Keramik, Knochen, Felsgesteinen, Silices und Holzartefakten zusammen. Bemerkenswert sind Textilreste sowie eine kupferne Beilklinge.

Bibliography comment

Keller u. Reinerth 1925, 178–179; Hasenfratz/Schnyder 1998; Stöckli, Niffeler u. Gross-Klee 1995, 312; Gollnisch-Moos 1999; Nagy 1997; Benguerel et al. 2010.