Keutschach am See - Keutschacher See

Country/Area

Community

Keutschach am See

Place name

Keutschacher See

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

Gast (not verified)

Last update

Mon, 12/05/2016 - 11:20

Responsible for site

Kuratorium Pfahlbauten
UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Dr. Lieselore Meyer (Site Management Kärnten)
Keutschach 1
9074 Keutschach
Österreich
e-mail: meyer@pfahlbauten.at

Administrative contact

Bundesdenkmalamt Abteilung für Bodendenkmäler Hofburg, Säulenstiege A - 1010 Wien
Extension (ha): 
0,21
Height above sea level (m): 
506,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Dated according to ceramics and C14 Dating (Cichocki, 2000): (VRI-1551) 5420±60; (VRI-1552) 5140±60; (VERA-0046) 5140±60; and dendrodating (Cichocki, 2000): Pile (Pr.Nr. 254) 3947 WK; Pile (Pr.Nr. 1005) 3871 WK. Urnfield culture: C14 Dating ( Cichocki 2004): 930-800 BC. / Datierung anhand von Keramik, C14 Daten (auszugsweise nach Cichocki, 2000): (VRI-1551) 5420±60; (VRI-1552) 5140±60; (VERA-0046) 5140±60; und Dendrodaten (nach Cichocki, 2000): Pfahl (Pr.Nr. 254) 3947 WK; Pfahl (Pr.Nr. 1005) 3871 WK. Urnenfelderkultur: C14 Datum (nach Cichocki 2001): 930-800 v. Chr.

Description

In 1864, the pile dwelling station Keutschach was the first settlement to be discovered in Austria. In 1951-52, the station was measured by G. Mossler for the first time, and a wood type identification and palynological examination was carried out. In 1953, the station was put under a preservation order. In 1974, a Bundesdenkmalamt diving team carried out a control. Since 1993, a team under O. Cichocki works on the settlement within the framework of a project focusing on dendrochronology. The Keutschach complex is an island settlement. Situated on an oblong oval shallows in the center of lake Keutschach, it stretches across an area 75 m long and 35 m wide. On its highest point, the settlement approaches the water surface to about 1.75 m. The deepest piles are found at a depth of about 6.5 m. The relatively large difference in level suggests a settlement partly standing in the water. The three phases of radiocarbon data (Neolithic era, Urnfield period and Middle Ages) as well as the examination of the ceramics which we were able to attribute to the Kanzianiberg-Lasinja group document the long and recurrent use of the shallows. The settlement was chosen for its – in the Austrian context – favourable spectrum of wood types for extensive dendrochronological examinations. So far, we were able to establish an absolutely dated median curve with a duration of 294 years. / Die Pfahlbaustation Keutschach wurde als erste Siedlung in Österreich im Jahr 1864 entdeckt. 1951-52 wurde die Station erstmals durch Mossler vermessen, wobei auch eine Holzartenbestimmung und palynologische Untersuchung durchgeführt wurde. 1953 wurde die Station unter Denkmalschutz gestellt. 1974 erfolgte eine Kontrolle durch eine Tauchequipe des Bundesdenkmalamtes. Seit 1993 wird die Siedlung im Rahmen eines Projektes mit Schwerpunkt Dendrochronologie bearbeitet. Die Anlage von Keutschach ist eine Inselsiedlung. Auf einer länglich ovalen Untiefe in der Mitte des Keutschacher Sees gelegen erstreckt sie sich ungefähr über eine Länge von 75 m und 35 m Breite. An ihrer höchsten Stelle kommt die Siedlung bis ca. 1,75 m an die Wasseroberfläche heran. Die tiefsten Pfahlsetzungen finden sich ca. auf 6,5 m Tiefe. Der relativ große Niveauunterschied lässt eine Siedlung die teilweise auch im Wasser gestanden hat als denkbar erscheinen. Sowohl die Dreiphasigkeit der C14 Daten (Neolithikum, Urnenfelderzeit und Mittelalter) als auch die Untersuchung der Keramik, die der Kanzianiberg-Lasinja-Gruppe zuordenbar ist, belegen die lange und wiederkehrende Nutzung der Untiefe. Die Siedlung wurde aufgrund des für Österreichische Verhältnisse günstigen Holzartenspektrums für die Durchführung von umfassenden dendrochronologischen Untersuchungen ausgewählt. Es konnte bislang eine absolut datierte Mittelkurve von 294 Jahren Länge ermittelt werden. Die Pfahlbausiedlung von Keutschach ist nicht nur forschungshistorisch von großer Bedeutung, sie stellt auch den wichtigsten Fundort der Pfahlbaukultur südlich des Alpenhauptkammes in Österreich dar. Sie befindet sich damit in einem geographischen Schnittpunkt zwischen den Siedlungen des Salzkammergutes und den Pfahlbausiedlungsarealen von Slowenien und Oberitalien.

Bibliography comment

Mossler 1954, 76-109; Mossler 1951-55, 8-9; Offenberger 1982, 133-141; Cichocki 1993; 647-648; Samonig 2003; Chichocki 2004; Cichocki und Dworsky 2005, 251-254; Cichocki und Dworsky 2006, 90-95; Gleirscher 2007, 104; Gleirscher 2014.