Konstanz - Konstanz-Frauenpfahl

Country/Area

Community

Konstanz

Place name

Konstanz-Frauenpfahl

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Freiburg, Ref. 26 D - 79083 Freiburg i. B. Bissierstrasse 7
Extension (ha): 
1,61
Height above sea level (m): 
393,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

see German version (no translation available). / Funde des Neolithikums und der Urnenfelderkultur. Dendrodatum: 939 v. Chr.

Description

see German version (no translation available). / Die Anlage befindet sich am Bodensee (Obersee), dem Ostrand des Konstanzer Trichters auf ausgedehnten Untiefen am so genannten Frauenpfahl. Die Flussrinne des Seerheines, die den Siedlungsplatz vom Konstanzer Ufer trennt, begrenzt das Siedlungsareal und stellt es als Insel frei. Die Station wurde 1882 entdeckt, konnte von den Forschungspionieren aufgrund ihrer tiefen Lage im Wasser jedoch nur ungenügend erreicht werden. In neuerer Zeit wurde sie 1985 und 2005/06 durch Tauchgänge des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg bzw. des Landesamtes für Denkmalpflege prospektiert. Die Innenbebauung in uferparallelen Häuserreihen erschließt sich, ohne dass bis jetzt systematische Untersuchungen stattgefunden hätten, in groben Zügen aus regelmäßig angeordneten Pfahlreihen, die aus der Luft wie auch unter Wasser zu erkennen sind. Es dürfte sich hier um die First- und Seitenpfähle der Hausgrundrisse handeln. Palisadenzüge, vergleichbar der großen Anlage vor Unteruhldingen, fehlen in größerer Ausdehnung wohl erosionsbedingt. Tauchsondierungen im Winter 2005/2006 ergaben im Westen der Untiefe Reste einer nichteichenen Pfahlreihe. Es dürfte sich somit auch hier um eine von Palisaden umgebene Siedlung gehandelt haben. Die Station befindet sich in Sichtweite der spätbronzezeitlichen Ufersiedlung von Konstanz-Rauenegg. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt südlich der Dominikanerinsel überdies eine ebenfalls spätbronzezeitliche Station am 'Inselhotel'. Der Frauenpfahl ist demnach im Kontext einer dichten Belegung der Südseite des Konstanzer Trichters während der Spätbronzezeit zu sehen.

Bibliography comment

Leiner 1888, 2; Schöbel 1996, 202; Billamboz 2003, 27-49.