Konstanz - Konstanz-Hinterhausen I

Country/Area

Community

Konstanz

Place name

Konstanz-Hinterhausen I

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Freiburg, Ref. 26 D - 79083 Freiburg i. B. Bissierstrasse 7
Extension (ha): 
4,20
Height above sea level (m): 
384,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Early pottery finds (Pfyn, Michelsberg and Bronze Age), especially Goldberg III-pottery and single Corded ware finds. / Keramische Altfunde (Pfyn, Michelsberg und Bronzezeit), vor allem auch Goldberg III-Keramik und Einzelfunde der Schnurkeramik.

Description

The lakeshore settlement lies on the north shore of the “Konstanz Funnel” (Konstanzer Trichter) in the bay to the east of the hamlet of Hinterhausen. It was discovered in 1859 and first surveyed in 1882. The still largely undocumented site attracted interest in the 1980s when individual house plans were visible over large areas in aerial photographs. Pile samples were taken by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg in 2005/2006. The analysis of the systematic pile sampling showed the piles to be mostly Ash. The question of the presence of occupation layers in the widespread complex is at present unanswered. More prehistoric sites are present in the buffer zone. / Die Ufersiedlung am Bodensee (Obersee), am Nordufer des Konstanzer Trichters, liegt in der Bucht östlich der ehemaligen Ortschaft Hinterhausen. Die Station wurde 1859 entdeckt und 1882 erstmals kartiert. Aufsehen erregte die bis heute kaum sondierte Ufersiedlung in den 1980er Jahren, als auf Luftbildern - im Pfahlfeld auf großer Fläche verstreut - einzelne Hausgrundrisse zu erkennen waren. 2005/2006 erfolgte eine Verprobung von Pfählen durch das Landesamt für Denkmalpflege. Die geringe Pfahldichte ermöglicht die Rekonstruktion eines Dorfplanes. Wie erste systematisch entnommene Pfahlproben zeigen, handelt es sich überwiegend um Eschenbauten. Inwiefern noch Kulturschichten in der weit ausgedehnten Anlage vorhanden sind, bleibt vorläufig ungeklärt. In der Pufferzone befindet sich eine weitere prähistorische Station.

Bibliography comment

Lüning 1968, 284; Köninger/Schlichtherle 1990, 149-173.