Konstanz - Litzelstetten-Krähenhorn

Country/Area

Community

Konstanz

Place name

Litzelstetten-Krähenhorn

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Freiburg, Ref. 26 D - 79083 Freiburg i. B. Bissierstrasse 7

Dating

Years BC

Extension (ha): 
7,51
Height above sea level (m): 
394,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Early finds of the Pfyn culture, Michelsberg culture and the Horgen culture. Dendro dates: 3833 und 3805 BC. 14C-Dates: 3960 – 3805 BC cal. / Altfundmaterial der Pfyner, Michelsberger und Horgener Kultur, Einzelfunde der Schnurkeramik. Dendrodaten: 3833 und 3805 v. Chr., 14C-Datum: 3957 – 3805 BC cal.

Description

The Krähenhorn, a sand and lake marl promontory which becomes visible at low water in the winter period, lies in Lake Constance, in the Überlinger See. Litzelstetten-Krähenhorn I is the northernmost of two separate pile fields. It was discovered in 1899. The site was first surveyed in 1950 by H. Schiele. Since circa 1970 further pile fields have continued to appear. Underwater trial trenching by State Cultural Heritage Department divers took place in 2003 and 2004. In the lakeward part of the extensive pile field occupation layers lie on the surface. Further out in the lake they are covered by marls. There are two occupation layers separated by lake marl. The older of the two layers produced a Late Neolithic bottle. More prehistoric sites are present in the buffer zone. / Das Krähenhorn liegt am Bodensee (Überlinger See) auf einem bei Winterwasser hervortretenden Geländevorsprung, der geologisch aus Sanden und Seekreiden aufgebaut ist. Litzelstetten-Krähenhorn I ist die nördliche von zwei in ihren Pfahlfeldern voneinander getrennten Stationen. Die Station wurde vor 1899 entdeckt. Seit etwa 1970 kommen an der Fundstelle, die um 1950 von H. Schiele erstmals kartiert wurde, Pfähle zum Vorschein. Tauchsondagen des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg fanden 2003 und 2004 statt. Im seewärtigen Bereich des ausgedehnten Pfahlfeldes liegen Kulturschichten an der Oberfläche, seewärts sind diese Schichten noch von Kreiden bedeckt. Es handelt sich um zwei durch Seekreide getrennte Kulturschichtpakete. Aus der älteren Schicht stammt eine jungneolithische Flasche. Im Bereich der Pufferzone befinden sich weitere prähistorische Siedlungen

Bibliography comment

Keller 1863, 150; Tröltsch 1902, 217; Bad. Fundber. 1951, 126-128; Reinerth 1952, Abb. 3; Schlichtherle 1990a, 203; Mainberger 2003; Mainberger 2004.