Konstanz - Wollmatingen-Langenrain

Country/Area

Community

Konstanz

Place name

Wollmatingen-Langenrain

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Freiburg, Ref. 26 D - 79083 Freiburg i. B. Bissierstrasse 7

Dating

Years BC

Extension (ha): 
1,60
Height above sea level (m): 
395,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Urnfield culture; associated finds. Dendro dates: 934 and 935 BC. / Fundkomplex der Urnenfelderkultur; Dendrodaten: 934 und 935 v. Chr.

Description

The site is situated in the western part of Lake Constance (Untersee), to the west of Konstanz in the Wollmatingen reedbed (Wollmatinger Ried) on the northwest end of a small island overgrown with reeds, known as the “Triboltingerbohl”. The site was discovered in 1881/82 by D. Nägeli. The excavation carried out by Nägeli and L. Leiner in 1882 revealed an unbroken occupation layer and building elements. In 1929 H. Reinerth dug another trial trench. Botanic samples from these excavations were analysed by K. Bertsch. Further exploration took place in the 1983, 1986 and 1988 under the auspices of the Cultural Heritage Department Baden-Württemberg’s “Lake Constance-Upper Swabia” project. In core samples from the 1980s occupation layers could once again be recognised. Finds dating to the late Urnfield culture and piles where also recovered. The survey of the site distinguished two groups of piles. / Der Fundplatz liegt am westlichen Bodensee (Untersee), westlich von Konstanz im Wollmatinger Ried, am Nordwestende einer kleinen, mit Schilf bewachsenen Insel, dem „Triboltingerbohl“. Die Station wurde 1881/82 von D. Nägeli entdeckt. Die 1882 durchgeführte Grabung von Nägeli und L. Leiner erbrachte eine durchgängig erhaltene Kulturschicht sowie Baukonstruktionen. 1929 erfolgte unter der Leitung von H. Reinerth eine weitere Sondage. Aus dieser Grabung wurden botanische Proben von K. Bertsch analysiert. Im Jahr 1983, 1986 und 1988 wurden im Rahmen des Projektes „Bodensee-Oberschwaben“ vom Landesdenkmalamt Baden-Württemberg erneut Untersuchungen durchgeführt. In Bohrkernen aus den 1980er-Jahren konnten erneut Kulturschichtreste nachgewiesen werden. Außerdem wurden Funde der späten Urnenfelderkultur und Pfähle geborgen. Die Vermessung des Pfahlfeldes ließ zwei Pfahlgruppen erkennen.

Bibliography comment

Keller 1888, 33ff; Schlichtherle 1991, 210; Schöbel 1996,161.