Mörigen - Bronzestation

Country/Area

Community

Mörigen

Place name

Bronzestation

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Archäologischer Dienst des Kantons Bern
Adriano Boschetti : adriano.boschetti@erz.be.ch
Brünnenstrasse 66
3001 Bern

Administrative contact

Archäologischer Dienst des Kantons Bern Brünnenstrasse 66, Postfach 5233 CH - 3001 Bern
Extension (ha): 
1,10
Height above sea level (m): 
428,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Based on typological considerations, the finds belong mainly to the phase HaB3, and therefore date approximately from the period between 900 and 800 BC; however, the site has also yielded individual finds from the Neolithic period and the Early Bronze Age. / Typologisch ist das Fundmaterial mehrheitlich der Stufe HaB3 zuzuordnen und datiert damit etwa in die Jahre 900-800 v.Chr.; danben sind aber auch neolithische und frühbronzezeitliche Einzelfunde aus Mörigen-Bronzestation bekannt.

Description

The Bronzestation site at Mörigen on the southern shore of Lake Bienne was discovered by A. Jahn as early as 1843 - eleven years before the official birth of pile-dwelling research. He interpreted the site initially as 'Celtic' settlement remains. In 1847, E. Müller from Nidau carried out the first investigations and pioneers like F. Schwab, E. Désor and V. Gross later recovered finds from the site. Large-scale excavations were mounted in 1873 and 1874 by E. von Jenner and E. von Fellenberg, who developed a particularly 'efficient' excavation method ('excavating using water chambers'). Apart from test borings carried out in 1985 and 1987, no other archaeological activities have taken place since 1874. The excavation technique developed in Mörigen in the 19th century probably resulted in the destruction of vast areas of the site. The borings have revealed that archaeological layers survive only to a limited extent. Due to the fact that no excavations have taken place at Mörigen since 1874, no statements can be made regarding the size and condition of the pile field. The Bronzestation site at Mörigen is inextricably linked with the pioneering phase in pile-dwelling research. Early scholars praised Mörigen as a 'bronze metropolis' and in 1881 'pile-dwelling medals' were cast from bronze fragments found at Mörigen, Estavayer and Auvernier. Swiss museums alone house circa 1200 ceramic vessels and 1400 bronze artefacts from Mörigen including pins, axes, swords and items of jewellery. However, finds recovered at Mörigen were also distributed throughout the world early-on by exchange and trade so that today almost every archaeological museum in the world owns pile-dwelling finds from Mörigen. / Die Bronzestation von Mörigen am Südufer des Bielersees wurde schon 1843 – elf Jahre vor dem offiziellen Beginn der Pfahlbauforschung - durch A. Jahn entdeckt und zunächst als 'keltische' Siedlungsruine interpretiert. 1847 unternahm E. Müller von Nidau erste Untersuchungen, später konnten dort auch die Pioniere F. Schwab, E. Désor und V. Gross Funde bergen. In den Jahren 1873-74 fanden grossflächige Ausgrabungen durch E. von Jenner und E. von Fellenberg statt, die eine besonders 'effiziente' Grabungsmethode entwickelten ('Kastengrabung mit Wasserkammern'). Seit 1874 haben ausser den 1985 und 1987 durchgeführten Sondierbohrungen keine archäologischen Aktivitäten stattgefunden. Aufgrund der in Mörigen entwickelten Grabungstechnik sind vermutlich weite Teile der Fundstelle den Ausgrabungen des 19. Jahrhunderts zum Opfer gefallen. Fundschichten sind aufgrund der Bohrungen nur noch in geringem Umfang zu erwarten. Da in Mörigen seit 1874 nie mehr ausgegraben wurde, kann über die Ausdehnung und den Erhaltungszustand des Pfahlfeldes nichts gesagt werden. Die Bronzestation von Mörigen ist untrennbar mit der Pionierphase der Pfahlbauforschung verbunden. In der älteren Literatur wird Mörigen als 'Bronzemetropole' gerühmt und aus Bronzebruchstücken von Mörigen, Estavayer und Auvernier sind 1881 'Pfahlbaumedaillien' geprägt worden. Allein in den schweizerischen Museen befinden sich etwa 1200 Keramikgefässe und 1400 Bronzeobjekteaus Mörigen, darunter Nadeln, Beile, Schwerter und Schmuckobjekte. Funde aus Mörigen wurden aber auch schon früh durch Tausch oder Verkauf in alle Welt verstreut, so dass heute fast jedes Archäologiemuseum auch Pfahlbaufunde aus Mörigen vorweisen kann.

Bibliography comment

Jahn 1850, 33-34; Ischer 1928, 182-186; Bernatzky-Goetze 1987; Winiger 1989, 89-93.