Nussdorf am Attersee - Nußdorf

Country/Area

Community

Nussdorf am Attersee

Place name

Nußdorf

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Kuratorium Pfahlbauten
UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Mag. Henrik Pohl - Site Management Oberösterreich
Gemeindeamt Attersee am Attersee
Nußdorfer Straße 15
4846 Attersee
Österreich
e-mail: pohl@pfahlbauten.at

Administrative contact

Bundesdenkmalamt Abteilung für Bodendenkmäler Hofburg, Säulenstiege A - 1010 Wien
Extension (ha): 
0,90
Height above sea level (m): 
469,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

C14 Dating (nach Czech, 1985/86, 7): Nußdorf (VRI-825) 4310±90. / C14 Datierung (nach Czech, 1985/86, 7): Nußdorf (VRI-825) 4310±90.

Description

Count Wurmbrand already suspected a pile dwelling village in front of the village Nußdorf at lake Attersee in 1870. However, the settlement was only discovered in 1983 by J. Offenberger during the systematic search of the lake by the Bundesdenkmalamt. In 1985, Bundesdenkmalamt divers measured the extension of the station. In 2003, the settlement was appraised in the course of the Salzkammergut lakeshore dwellings inventory. The station runs across 200 m in approximately North-South direction on a very broad sub-lake level terrace up to the Nußdorf lido. On the surface, no piles are visible. The piles close to the shore are heavily deformed, on the lake side no piles can be located due to a strong covering with lake marl and calcareous mud. The occupation layer is present in varying strengths over the whole area. The layers towards the shore are only discernible as a thin band under a stone overlay, and increases markedly towards the lake center. Due to its large-scale covering, the settlement is one of the best-preserved stations in lake Attersee. However, even here some buoy stones and chains reach into the settlement area and cause small-scale disturbances. / Schon 1870 durch Graf Wurmbrand wurde ein Pfahlbaudorf vor der Ortschaft Nußdorf am Attersee vermutet. Die wirkliche Auffindung der Siedlung erfolgte aber erst im Jahr 1983 durch Offenberger im Rahmen der systematischen Uferabsuche durch das BDA. 1985 wurde die Station in ihrer Ausdehnung vom BDA vermessen und 2003 erfolgte eine Bestandsaufnahme im Zuge der Inventarisierung der Seeufersiedlungen des Salzkammergutes. Die Station verläuft über ungefähr 200 m in annähernd nord-südlicher Richtung auf einer sehr breiten Uferplatte bis zum Strandbad von Nußdorf. An der Oberfläche sind keine Pfähle erkennbar. Die Pfähle in Ufernähe sind stark verdrückt, seeseitig ist aufgrund einer starken Überdeckung kein Pfahl auffindbar. Kulturschicht ist in wechselnder Mächtigkeit im gesamten Areal vorhanden, wobei sie gegen das Ufer nur als dünnes Band unter einer Steinüberlagerund wahrnehmbar ist und gegen die Seemitte stark zu nimmt. Die Siedlung ist aufgrund der grossflächigen Überdeckung eine der besterhaltenen Stationen im Attersee. Allerdings reichen auch hier Bojensteine und -ketten in den Siedlungsbereich hinein.

Bibliography comment

Wurmbrand 1871; Czech 1983; Czech 1985/86; Offenberger 1986; Dworsky und Reitmaier 2004.