Rapperswil-Jona - Technikum

Country/Area

Community

Rapperswil-Jona

Place name

Technikum

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

Christine Michel

Last update

Thu, 04/09/2015 - 10:04

Responsible for site

Unterwasserarchäologie Stadt Zürich
Christine Michel
christine.michel@zuerich.ch
Seefeldstrasse 317
8008 Zürich

Administrative contact

Kantonsarchäologie St. Gallen Rorschacherstrasse 23 CH - 9001 St. Gallen

Dating

Years BC

Extension (ha): 
0,92
Height above sea level (m): 
404,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Early Bronze Age. Typological, dendrochronological and radiocarbon dates. / Frühbronzezeit. Typologische und dendrochronologische und C14-Datierungen.

Description

The site on Lake Obersee (east of the causeway between Rapperswil and Pfäffikon SZ) was discovered in February 1998 during a survey carried out by the Swiss Association of Underwater Archaeology. Preliminary investigations were carried out in December 1998 for the planning of a detailed inventory to be compiled in May/June 1999. The condition of the site was checked in September 2000 and mapping took place in November 2003. The piles were documented in 2006 over an area of 263 m2. A preliminary investigation was carried out in 2009 in order to ascertain the necessary archaeological documentary procedures before the site is covered over. A shallow area in Lake Obersee was the location of an Early Bronze Age settlement with a diameter of c. 100 m. Archaeological layers have survived on a knoll (c. 40 m x 40 m). The settlement was surrounded by several palisades. The estimated original settlement area of 3,000–4,000 m2 makes this site one of the largest Early Bronze Age settlements in the foothills of the Alps. A detailed analysis of the documentary evidence compiled in 2006 revealed that the settlement had several phases and dated from the second half of the 17th century BC. The finds also included a number of artefacts dating from the 16th century BC (possibly a smaller settlement?). The range of finds recovered included characteristic Early Bronze Age pottery, cup-marked stones and bronze artefacts (several pins, a dagger and an arrowhead among other things). There was also evidence of metal working on site, e.g. a soapstone casting mould for Alpine type razors. Further importance can be attributed to the settlement thanks to its contemporaneity with trade routes across the lake from Hurden-Rosshorn to Rapperswil, which also came into being during the second half of the 17th century BC. The Technikum settlement may have been a bridgehead which acted as a checkpoint (much like Rapperswil during the Middle Ages). The site is threatened by erosion. Therefore, concrete protection measures will be put in place (partial covering). / Die Entdeckung dieser Station im Obersee (östlich des Seedammes zwischen Rapperswil und Pfäffikon SZ) erfolgte im Februar 1998 anlässlich einer GSU / SUSV - Prospektion. Im Dezember 1998 gab es erste Vorabklärungen für eine Detailinventarisation im Mai/Juni 1999. Eine Kontrolle der Fundstelle wurde im September 2000 vorgenommen. Eine Vermessung fand im November 2003 statt. 2006 wurde auf einer Fläche von 263 m2 eine Dokumentation des Pfahlfeldes vorgenommen. 2009 erfolgte eine Voruntersuchung zu den notwendigen archäologischen Dokumentationsmassnahmen vor einer Abdeckung. Auf einer Untiefe im Obersee liegt eine frühbronzezeitliche Siedlung von ca. 100 m Durchmesser. Kulturschicht ist noch auf einer Kuppe (ca. 40 m x 40 m) erhalten. Die Siedlung war von mehreren Palisaden umgeben. Die errechnete Siedlungsfläche von 3'000–4'000 m2 macht sie zu einer der grossen Siedlungen der Frühbronzezeit im Alpenvorland. Die Detailanalyse der Dokumentationsarbeiten von 2006 zeigt, dass die Siedlung mehrphasig ist und in die zweite Hälfte des 17. Jh. v.Chr. datiert. Im Fundmaterial sind auch einige Funde des 16. Jh. v.Chr. vertreten (flächenmässig reduzierte Siedlung?). Das Fundspektrum umfasst typische Frühbronzezeit-Keramik, Schalensteine und Bronzen (u.a. Gewandnadeln, ein Dolch und eine Pfeilspitze). Nachgewiesen ist auch die Metallverarbeitung, u.a. mit einer Gussform aus Speckstein für Rasiermesser vom alpinen Typ. Weitere Bedeutung gewinnt die Siedlung durch ihre Gleichzeitigkeit mit den seequerenden Verkehrswegen von Hurden-Rosshorn nach Rapperswil, welche ebenfalls in der zweiten Hälfte des 17. Jh. v.Chr. ihren Anfang nahmen. Die Siedlung Technikum könnte dabei die Rolle des kontrollierenden Brückenkopfs gespielt haben (vgl. die Rolle der Stadt Rapperswil im Mittelalter). Die Fundstelle ist durch Erosion gefährdet. Deshalb sind konkrete Schutzmassnahmen für die nahe Zukunft geplant (partielle Überdeckung).

Bibliography comment

Hügi 2006, 53-57; Schmidheiny 2010.