Seekirch - Achwiesen

Country/Area

Community

Seekirch

Place name

Achwiesen

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:16

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48

Dating

Years BC

Extension (ha): 
0,23
Height above sea level (m): 
581,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Associated finds of the Goldberg III group. 14C – Dates approx. 2860 - 2490 BC cal. / Fundkomplex der Goldberg III - Gruppe, 14C - Datierungen um 2860 - 2490 BC cal.

Description

The settlement lies about 150 m NNW of the edge of Seekirch on the northern perimeter of the Federsee reedbed. The site was discovered in 1989 and was core sampled and trial trenched by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg. The cores revealed many clay lenses showing a dense building plan. The occupation layer is often sunk into the gyttja. The features indicate a lakeside dwellings settlement built in the flat water zone. The finds preservation in the gyttja is excellent. It has produced outstandingly well preserved textiles, wooden implements and three fragments of cart wheels. The trial trenching is accompanied by scientific analysis. / Die Siedlung liegt etwa 150m NNW des Ortsrandes von Seekirch am Ostrand des nördlichen Federseeriedes. Die Station wurde 1989 entdeckt und vom Landesdenkmalamt Baden-Württemberg 1989/90 durch Bohrungen und Sondiergrabungen erkundet. Es wurden zahlreiche Lehmlinsen angebohrt, die eine dichte Bebauung des Areals anzeigen. Die Kulturschicht ist vielfach in die Gyttja eingesunken. Die Befunde sprechen dafür, daß es sich hier um eine im Flachwasser errichtete Pfahlbausiedlung handelt. Die Funderhaltung in den Gyttja ist exzellent. Es fanden sich u. a. hervorragend konservierte Textilien, Holzgeräte und drei Fragmente hölzerner Wagenräder. Naturwissenschaftliche Untersuchungen begleiteten die Sondiergrabungen.

Bibliography comment

Schlichtherle 19906, 60-62; Bonenberger 1991, 48-53; Schlichtherle 2004, 41-45; Maier 2004, 120-129; Steppan 2004, 203-211.