Sipplingen - Osthafen

Country/Area

Community

Sipplingen

Place name

Osthafen

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:17

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48
Extension (ha): 
4,61
Height above sea level (m): 
394,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Extensive associated finds from the Hornstaad group to the Urnfield culture. Dendro dates: 3919-3904, 3857-3817, 3718-3706, 3689-3688, 3675, 3660, 3316-3303, 3200, 3150-3148, 3085-3060, 3032-3019, 2991, 2983-2981, 2917-2855, 2666-2665, 2424-2415, 934-933 v. Chr. / Umfangreiche Fundkomplexe von der Hornstaader Gruppe bis in die Urnenfelderkultur. Dendrodaten: 3919-3904, 3857-3817, 3718-3706, 3689-3688, 3675, 3660, 3316-3303, 3200, 3150-3148, 3085-3060, 3032-3019, 2991, 2983-2981, 2917-2855, 2666-2665, 2424-2415, 934-933 v. Chr.

Description

The settlement lies on Lake Constance (Überlinger See) off Sipplingen village in the western part of the “Sipplingen Triangle” (Sipplinger Dreieck). It was discovered in 1864/65 and was recognised then as one of the largest lakeside settlements on Lake Constance. In 1929/30 the first research excavation took place in the south west of the settlement. The excavation was protected by a cassion. This excavation is important for research history. It was carried out by the prehistoric research institute Tübingen and covered parts of village-complexes of the Horgen culture. The first underwater archaeological research was undertaken by divers of the Zürich urban archaeology unit in the late 1970s. Further underwater research was carried out by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg. In 1982 a survey of the whole site began. Research excavations were carried out in 1998/99 with the support of the Thyssen Foundation. The preservation of the site, with up to two meters of occupation layer-series, is excellent. Wood, textiles, food rests, and animal bones are very well conserved. The layer-series at Sipplingen is of fundamental importance for the understanding of the development of stone age cultures and their environment and economy in the whole of the peri-alpine area. / Die Siedlung liegt am Bodensee (Überlinger See) vor der Ortslage Sipplingen im westlichen Bereich des Sipplinger Dreiecks. Sie wurde 1864/65 entdeckt und bereits damals als eine der größten Ufersiedlungen am Bodensee erkannt. 1929/30 fand im südwestlichen Bereich des Siedlungsareals eine erste Forschungsgrabung in einem Caisson statt. Diese forschungsgeschichtlich bedeutsame Ausgrabung wurde vom Urgeschichtlichen Forschungsinstitut Tübingen durchgeführt und erfasste Teile von Dorfanlagen der Horgener Kultur. Die ersten unterwasserarchäologischen Erforschungen wurden in den späten 1970er Jahren durch Taucher der Stadtarchäologie Zürich betrieben. Es folgten taucharchäologische Untersuchungen durch das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg. 1982 wurde eine Bestandsaufnahme des gesamten Siedlungsareals begonnen. 1998/99 erfolgte eine Forschungsgrabung mit Unterstützung der Thyssen Stiftung. Der Erhaltungszustand der teilweise bis zu zwei Meter mächtigen Kulturschichtabfolgen ist hervorragend. Hölzer, Textilien, Nahrungsreste und Tierknochen sind sehr gut konserviert. Erste naturwissenschaftliche Untersuchungen wurden durchgeführt. Die Schichtfolge von Sipplingen ist für das gesamte Alpenvorland grundlegend, was die Entwicklung steinzeitlicher Kulturen sowie ihrer Umwelt und Wirtschaft anbelangt.

Bibliography comment

Billamboz 2004; Itten 1970; Kinsky/Kolb 1995; Kolb 1993; Kolb 1999; Kolb 2003; Mainberger/Matuschik/Müller/Schlichtherle 2005; Mainberger/Müller 2001; Müller/Schlichtherle 1998; Müller/Schlichtherle 2006; Reinerth 1932; Ruoff/Suter 1990; Schlichtherle 2006a.