Sutz-Lattrigen - Neue Station

Country/Area

Community

Sutz-Lattrigen

Place name

Neue Station

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Archäologischer Dienst des Kantons Bern
Adriano Boschetti : adriano.boschetti@erz.be.ch
Brünnenstrasse 66
3001 Bern

Administrative contact

Archäologischer Dienst des Kantons Bern Brünnenstrasse 66, Postfach 5233 CH - 3001 Bern
Extension (ha): 
1,20
Height above sea level (m): 
428,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

see German version (no translation available). / Dendrochronologische Schlaphasen des Neolithikums in den Jahren 2850-2820 v.Chr., 2790 v.Chr. und 2740 v.Chr., bronzezeitliche Daten des Schlagjahres 868 v.Chr.

Description

see German version (no translation available). / Die Fundstelle am Südufer des Bielersees wurde als letzte der altbekannten Stationen in Sutz-Lattrigen ('Neue Station') entdeckt und 1928 von Th. Ischer publiziert. Auf allen früheren Karten fehlt dieses ausgedehnte Siedlungsareal, das erst durch die massive Erosion Anfang des 20. Jahrhunderts zu Tage gekommen ist. Ausgrabungen haben nie stattgefunden, aber private Sammler haben Funde an der Oberfläche oder beim Bau der Ufermauer in den 1940er Jahren aufgelesen. 1985 wurden Sondiertauchgänge und Bohrungen durchgeführt. 2004 wurden Pfähle für weitere dendrochronologische Daten entnommen und 2005 die Ausdehnung des Pfahlfeldes vermessen. Die in den 1940er Jahren errichtete Ufermauer schützte den landseitigen Teil der Fundstelle, so dass hier bei den Bohrungen noch Kulturschichtreste angetroffen wurden. Umgekehrt führte die Mauer zu einer erhöhten Erosion in der Flachwasserzone, so dass hier nur noch ein ausgedehntes Pfahlfeld vorhanden ist. Die Fundstelle erhielt einige Bekanntheit durch die mehrfache Publikation von zwei als Hausgrundrissen gedeuteten Pfahlstellungen. Zumindes einer davon ist auch aus heutiger Sicht plausibel und es handelt sich damit forschungsgeschichtlich um den ersten Gebäudegrundriss von einem der grossen Voralpenseen. Seit der Sondierung von 2004 ist auch die spätbronzezeitliche Siedlung am Uferabschnitt der Gemeinde Sutz-Lattrigen bekannt, die aufgrund von Altfunden vorauszusetzen war.

Bibliography comment

Ischer 1926, 68-72; Ischer 1928, 150-152.