Sutz-Lattrigen - Riedstation

Country/Area

Community

Sutz-Lattrigen

Place name

Riedstation

Type of site

Associated Pile Dwelling Site (AS / S2)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Archäologischer Dienst des Kantons Bern
Adriano Boschetti : adriano.boschetti@erz.be.ch
Brünnenstrasse 66
3001 Bern

Administrative contact

Archäologischer Dienst des Kantons Bern Brünnenstrasse 66, Postfach 5233 CH - 3001 Bern

Dating

Years BC

Extension (ha): 
0,60
Height above sea level (m): 
428,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

see German version (no translation available). / Dendrochronologische Datenspanne: 3393 - 3388 v.Chr. (n Daten = 778)

Description

see German version (no translation available). / Die Fundstelle am Bielerseesüdufer war bereits 1924 von B. Moser kartiert worden. Erste Erwähnungen in der Literatur tauchen Ende der 1920er Jahre auf, die alle auf Th. Ischer zurückgehen. Er meinte, es handle sich nur um ein einzelnes Gebäude. Bis zu Beginn der Untersuchung von 1988 sind nur einzelne Altfunde in einer privaten Sammlung bekannt geworden. Bereits die 1986 durchgeführten Sondierbohrungen zeigten, dass in der Fundstelle intakte Kulturschichten fehlen. Im Rahmen des umfangreichen Gesamtprojektes 'Seeufersiedlungen Lattrigenbucht' wurde das erodierte Pfahlfeld von 1988-90 vollständig untersucht. Dabei wurden über 1000 Holzproben entnommen und ein umfangreiches Fundmaterial geborgen. Die Riedstation ist eine der wenigen vollständig untersuchten prähistorischen Seeufersiedlungen des Alpenraumes. Sie stammt aus dem Zeitabschnitt um 3400 v.Chr., aus dem nur ganz wenige Fundstellen bekannt sind. Ihr Fundmaterial vermittelt zwischen älteren und jüngeren Fundkomplexen, die meist sehr zahlreich belegt sind. Die Riedstation ist auch von besonderer Bedeutung, da das Fundmaterial in der äusserst kurzen Zeit von nur etwa sechs Jahren entstand. Aufgrund von hervorragend dendrochronologisch datierbarem Holzmaterial kann ausserdem die Baugeschichte des Dorfes Jahr für Jahr und Gebäude für Gebäude rekonstruiert werden. Der 19 Gebäude umfassende Grundriss dieser Siedlung zeigt zwei sich gegenüberliegende Häuserreihen (Wohnhäuser landseitig, Wirtschaftsgebäude seeseitig).

Bibliography comment

Hafner 1992; Hafner/Suter 2000.