Täuffelen-Gerolfingen - Öfeli Ost

Country/Area

Community

Täuffelen-Gerolfingen

Place name

Öfeli Ost

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Archäologischer Dienst des Kantons Bern
Adriano Boschetti : adriano.boschetti@erz.be.ch
Brünnenstrasse 66
3001 Bern

Administrative contact

Archäologischer Dienst des Kantons Bern Brünnenstrasse 66, Postfach 5233 CH - 3001 Bern
Extension (ha): 
2,00
Height above sea level (m): 
428,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

see German version (no translation available). / Aufgrund von Altfunden ist eine typologische Datierung in die neolithischen Zeitfenster zwischen 3200-3000 v.Chr. und um 2750 v.Chr. plausibel. Typische Keramik und Bronzeobjekte belegen auch eine frühbronzezeitliche Siedlungsphase.

Description

see German version (no translation available). / Die Fundstelle Täuffelen-Gerölfingen–Öfeli Ost, am Südufer des Bielersees gelegen, wurde 1876 zum erstenmal unter dem Namen 'Gérofin, station inérieure' genannt. Abgesehen von einer Sondierung in den 1870er Jahren durch E. von Fellenberg haben keine Geländeaktivitäten stattgefunden. Nach ersten Sondertauchgängen zur Gewinnung von Holzmaterial für dendrochronolgische Zwecke 1978/79 fanden erst 1985 wieder Bohrsondierungen statt, mit denen der Erhaltungszustand der Fundstelle abgeklärt werden sollte. Moderne Ausgrabungen haben noch nie stattgefunden. Die Fundstelle befindet sich unmittelbar östlich des 1959 erbauten und in den 1970er Jahren erweiterten Hafens. Zumindest ein Teil des Siedlungsareals dürfte bei diesen Arbeiten zerstört worden sein. Aufgrund der Bohrungen von 1985 ist nur noch von einer geringen Kulturschichterhaltung auszugehen. Täuffelen-Gerölfingen - Öfeli Ost ist in der Literatur seit langem bekannt, obwohl nur ein bescheidenes Fundmaterial in den Museen vorhanden ist. Dies liegt vielleicht an den auffälligen frühbronzezeitlichen Fundstücken. Da in den letzten Jahtzehnten nie an dem Platz ausgegraben wurde, kann nur wenig über sein Potential gesagt werden. Es ist sanzunehmen, dass trotz den Zerstörungen durch den Hafenbau noch ein intaktes Pfahlfeld vorhanden ist.

Bibliography comment

Ischer 1928, 188-189; Winiger 1989, 105-113; Hafner 1995, 35-37.