Tettnang - Degersee

Country/Area

Community

Tettnang

Place name

Degersee

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:17

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48
Extension (ha): 
0,51
Height above sea level (m): 
475,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

see German version (no translation available). / Funde der Schussenrieder Kultur, des entwickelten Jungneolithikums und des Endneolithikums, 14C- Datierung der ältesten Kulturschicht: Beginnendes 4. Jt. v. Chr., Dendrodatum eines Pfahls: 2956 v. Chr., 14C-Datierung des Einbaums: Frühe Bronzezeit um 1900 v. Chr.

Description

see German version (no translation available). / Die Fundstelle befindet sich im Westallgäuer Hügelland am seewärtigen Rand einer verlandeten Bucht des Degersees. Stratigraphische Untersuchungen zeigen, dass das Siedlungsareal auf einem in den See ragenden, spornartigen Geländevorsprung lag. Ab 1968 war der See - zusammen mit dem benachbarten Schleinsee - Gegenstand umfänglicher palynologischer und vegetationsgeschichtlicher Untersuchungen, in denen auch Hinweise auf nahegelegene menschliche Ansiedlungen dokumentiert wurden. Die Entdeckung der prähistorischen Station gelang 2002. Die Fundstelle wurde im Zuge von Tauchsondagen des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg bzw. des Landesamts für Denkmalpflege 2002 - 2006 archäologisch untersucht. Nachzuweisen sind ein Pfahlfeld, umfangreiche Fundstreuungen, zwei in Seekreide eingebettete Kulturschichten und ein Einbaum. Unter den Funden sind jungneolithische Kupferanhänger von besonderer Bedeutung. Die Seeufersiedlung liegt am extremen südöstlichen Rand des Verbreitungsgebietes der südwestdeutschen Pfahlbauten, im Kreuzungspunkt der vom Bodensee vorgegebenen Ost-Westachse und der durch das Rheintal und das Schussental gebildeten Nord-Südachse und ist dadurch von besonderer kulturgeographischer Bedeutung.

Bibliography comment

Geyh / Merkt / Müller 1971; Ortsakten LAD Hemmenhofen.