Twann - Bahnhof

Country/Area

Community

Twann

Place name

Bahnhof

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Archäologischer Dienst des Kantons Bern
Adriano Boschetti : adriano.boschetti@erz.be.ch
Brünnenstrasse 66
3001 Bern

Administrative contact

Archäologischer Dienst des Kantons Bern Brünnenstrasse 66, Postfach 5233 CH - 3001 Bern
Extension (ha): 
2,50
Height above sea level (m): 
428,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Twann - Bahnhof is one of the most thoroughly examined lakeside settlements in Switzerland in terms of dendrochronological dates: the sequences cover the periods 3838-3768 BC, 3702-3698 BC, 3662 BC, 3649-3631 BC, 3622-3607 BC, 3596-3573 BC, 3563-3532 BC, 3405-3391 BC, 3176-3166 BC and 3093-3074 BC. / Twann - Bahnhof ist eine der dendrochronologisch am besten untersuchten Seeufersiedlungen der Schweiz: Die Datenblöcke umfassen die Jahre 3838-3768, 3702-3698, 3662, 3649-3631, 3622-3607, 3596-3573, 3563-3532, 3405-3391, 3176-3166, 3093-3074 v.Chr.

Description

The central site of Twann on the northern shore of Lake Bienne was discovered in the mid 1870s during the digging of a well. The earliest and to date only excavations was a large-scale rescue project mounted in 1974-76. Test borings carried out in 1984-87 revealed that some of the archaeological layers extend far into the lake. 1200 m2 located at the centre of the settlement area estimated to extend over 12000 m2 were investigated during the 1974-76 rescue excavations. The archaoelogical layers are located beneath thick layers of soil thrown up by the Twann stream and are today coevered by gardens, railway tracks and roads. It is highly unlikely that any invasive development will be carried out in future so that the site is considered well protected. The Twann excavations are among the great endeavours of archaeological research in Switzerland. Just a few years after the completion of the excavations, the results of the various studies were comprehensively published in 20 volumes. The detailed stratigraphic sequence of Late and Final Neolithic settlement layers and their finds is still considered a reference with regard to the development of the Neolithic in Switzerland and particularly in Western Switzerland. / Die am Nordufer des Bielersees gelegene zentrale Fundstelle von Twann wurde Mitte der 1870er Jahre beim Graben eines Brunnens entdeckt. Die ersten und bislang einzigen Ausgrabungen fanden als gross angelegte Rettungsaktion in den Jahren 1974–76 statt. 1984–87 durchgeführte Sondierbohrungen zeigten, dass sich Ausläufer der Fundschichten bis in den See erstrecken. Die während der Rettungsgrabung 1974–76 untersuchte Fläche von 1200 qm befindet sich etwa im Zentrum des auf 12000 qm geschätzten Siedlungsareals. Die Fundschichten befinden sich unter mächtigen Aufschüttungen des Twannbaches und liegen unter Gärten, Bahn- und Strassenanlagen. Tiefgreifenden Baumassnahmen sind in diesem Bereich nicht mehr wahrscheinlich. Die Fundstelle ist also gut geschützt. Die Ausgrabungen in Twann zählen zu den ganz grossen Unternehmungen der schweizerischen Archäologie. Bereits wenige Jahre nach Abschluss der Arbeiten konnten die Ergebnisse der verschiedenen Auswertungen in 20 Bänden vollumfänglich publiziert werden. Die detaillierte stratigraphische Abfolge von jung- und spätneolithischen Siedlungsschichten und ihren Fundkomplexen gilt noch heute als Referenz für die Entwicklung des Neolithikums in der Schweiz, besonders in der Westschweiz.

Bibliography comment

Gesamtpublikation 1977-1981in 20 Bänden; Winiger 1989, 186-191.