Uhldingen-Mühlhofen - Unteruhldingen-Stollenwiesen

Country/Area

Community

Uhldingen-Mühlhofen

Place name

Unteruhldingen-Stollenwiesen

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48
Extension (ha): 
4,22
Height above sea level (m): 
392,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Corded ware pottery-complex amongst early finds. Substantial complex of associated Urnfield culture finds. Single finds of the Pfyn Culture. Dendro Dates: approx. 2900, 1600 and 975-850 BC. / Schnurkeramischer Keramikkomplex im Altfundbestand. Umfangreicher Fundkomplex der Urnenfelder Kultur. Einzelfund der Pfyner Kultur. Dendrodaten: um 2900, 1600 und 975-850 v. Chr.

Description

The site, which was discovered around 1864 lies on Lake Constance (Überlinger See) off Unteruhldingen village. The site was subject to intensive combing by the Sulger family, after which the first diving activity was undertaken in the 1950s by H. Reinerth. An appraisal by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg was followed by underwater trial trenching in the 1980s and in 1998. Since 2004/the beginning of 2005 the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg has continued to survey the pile field and to take samples. In the winter of 2006 a strongly fortified late Early Bronze Age complex became visible to the landward side of the Late Bronze Age pile field. The Bronze Age pile field lies on an alluvial cone of the Seefelder Ach river. The organically infiltrated sand and marl sediments produced not only numerous bronzes but also Neolithic material. Clearly, the Seefelder Ach picked up the remains in the post settlement period and re-deposited them. Remains of a Late Bronze Age occupation layer, in the form of a brown band of lake marl, are found on the south east perimeter of the pile field. The two and three aisled houses in the interior of the site are set in regular rows parallel to the shore line and are surrounded by a palisade system of multiple rows of posts. The multiple phases of the site and its alignment parallel to the shoreline are, at least for Lake Constance, unique. The complex is on the northern edge of a spread of similarly structured lakeshore settlements. It therefore stands in stark contrast to the clustered building groups of the Wasserburg Buchau in the Federsee bog. / Die um 1864 entdeckte Ufersiedlung liegt am Bodensee (Überlinger See) vor der Ortslage von Unteruhldingen. Nach intensiver Sammeltätigkeit der Familie Sulger wurden erste Tauchgänge bereits in den 1950er Jahren durch H. Reinerth unternommen. Einer Bestandsaufnahme durch das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg folgten Tauchsondagen in den 1980er Jahren und 1998. Weitere Kartierungen und Probennahmen im Pfahlfeld erfolgten durch das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg seit 2004 bzw. ab 2005 durch das Landesamt für Denkmalpflege. Im Winter 2006 wurden landseits des spätbronzezeitlichen Pfahlfeldes die Pfähle einer stark befestigten Anlage aus der späten Frühbronzezeit sichtbar. Das bronzezeitliche Pfahlfeld befindet sich auf einem Schwemmkegel der Seefelder Ach. Aus den detrisch durchsetzten, sandig kreidigen Sedimenten stammen zahlreiche Bronzen, aber auch Neolithisches. Die Seefelder Ach hat hier offenbar nachbesiedlungszeitlich ehemals vorhandene Siedlungsreste aufgearbeitet und resedimentiert. Reste einer spätbronzezeitlichen Kulturschicht, ein braun verfärbtes Seekreideband, befinden sich am Südostrand des Pfahlfeldes. Die wohl regelhaft durch zwei- und dreischiffige, uferparallel ausgerichtete Häuser bebaute Innenfläche der Siedlung wird durch ein mehrere Pfahlreihen umfassendes Palisadensystem umgeben. Die Mehrphasigkeit der Anlage mit einer uferparallelen Ausdehnung ist in ihrer Art zumindest am Bodensee einzigartig. Die Anlage liegt am Nordostrand der Verbreitung vergleichbar strukturierter Ufersiedlungen und kontrastiert dadurch die in Gebäudegruppen haufenartig bebaute Wasserburg Buchau im Federseemoor.

Bibliography comment

Schöbel 1996; Köninger 2005a, 39. ff.; ders 2006b, 67 ff.