Unterach am Attersee - Misling II

Country/Area

Community

Unterach am Attersee

Place name

Misling II

Type of site

Pile Dwelling Site (PD / S3)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:17

Responsible for site

Kuratorium Pfahlbauten
UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Mag. Henrik Pohl - Site Management Oberösterreich
Gemeindeamt Attersee am Attersee
Nußdorfer Straße 15
4846 Attersee
Österreich
e-mail: pohl@pfahlbauten.at

Administrative contact

Bundesdenkmalamt Abteilung für Bodendenkmäler Hofburg, Säulenstiege A - 1010 Wien
Extension (ha): 
0,30
Height above sea level (m): 
469,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

see German version (no translation available). / C14 Daten (nach Offenberger 1976a, 259): Misling II/1 (VRI-355) 4390±90; Misling II/2 (VRI-356) 4710±90; Misling II/3 (VRI-357) 4610±90; Misling II/4 (VRI-358) 4450±90.

Description

see German version (no translation available). / Unmittelbar neben der Bundesstrasse befindet sich beim „Haus Finsterwald“ die in den Jahren 1973-76 „pfahlgerecht“ vermessene Station Misling 2. Hier folgt einem bis zu 15 m breiten, aus groben Bruchsteinen und Kies aufgeschüttetem Uferstreifen ein kaum überdeckter Bereich aus Schwemmholz und Müll im Verband mit völlig erodiertem Fundmaterial und zerdrückten Pfählen. Seewärts nimmt eine dunkle Faulschlammschicht mit kantigen Bruchsteinen rasch zu, in der sich Keramik und Kulturschicht mit einer Dicke von > 10 cm in einer darunterliegenden Seekreide fanden. Das dichte Pfahlfeld ist in diesem Bereich vollkommen überdeckt, dazu zeigte sich auch eine größere Anzahl liegender (Schwemm-?)Hölzer. Misling 2 erscheint somit im uferseitigen Bereich schwer beeinträchtigt, der seewärtige Teil jedoch trotz seiner vollständigen Aufdeckung 1973-76 einigermaßen gut geschützt. Mehrere Bojensteine, Bootsverkehr und Hinweise durch Anrainer auf Sporttaucher zwingen aber auch hier zum Handeln.

Bibliography comment

Offenberger 1970; Offenberger 1973; Offenberger 1974; Offenberger 1975; Offenberger 1976; Offenberger 1976; Offenberger 1981; Offenberger 1986; Schoch-Schweingruber 1978; Vymazal 1975; Willvonseder 1963-68; Dworsky-Reitmaier 2004.