Vinelz - Strandboden

Country/Area

Community

Vinelz

Place name

Strandboden

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Archäologischer Dienst des Kantons Bern
Adriano Boschetti : adriano.boschetti@erz.be.ch
Brünnenstrasse 66
3001 Bern

Administrative contact

Archäologischer Dienst des Kantons Bern Brünnenstrasse 66, Postfach 5233 CH - 3001 Bern
Extension (ha): 
2,30
Height above sea level (m): 
428,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Various considerable series of dendrochronological dates (around 3160 BC, 2850 BC, 2820 BC, 2750-2690 BC and 2660-2620 BC) point to particularly intensive phases of occupation during the Final Neolithic. A Late Neolithic phase (Cortaillod) has been identified typologically. / Verschiedene grössere Serien Dendrodaten (um 3160, 2850, 2820, 2750-2690 und 2660-2620 v.Chr.) weisen auf einen besonders intensive Besiedlung im Endneolithikum. Typologisch kann auch eine jungneolithische Phase (Cortaillod) belegt werden.

Description

The term Vinelz-Strandboden comprises the traditional sections west of the Ruel stream called 'Alte Station/Nordwestteil und Hafeneinfahrt' as well as the so-called 'Areal Strahm 1960'. The site is situated in the Bay of Erlach in the upper area of Lake Bienne and extends across shoreline areas on land and in the lake. The two neighbouring Vinelz sites Strandboden and Ländti were discovered relatively late, E. v. Fellenberg and V. Gross carried out excavations in 1881/82. Further test excavations took place in 1937 (Th. Ischer) and in 1960 (Strahm). A watching brief was carried out during the construction of several pipelines in 1972-74 and the first diving surveys were carried out by U. Ruoff in 1980. As part of the inventory of all sites on Lake Bienne, extensive test borings and preliminary excavations as well as a large-scale rescue excavation in the harbour entrance were mounted in 1985/86 by the Archaeological Service of Canton Berne. A second inventory of the site was compiled in the spring of 2005 with the aim of gathering new data on the erosion processes. The site is exposed only to northeasterly winds and only limited erosion has taken place in the shallow water zone. The entire settlement area west of the harbour is covered by sediment. The settlement areas located on land were in the past mainly affected by construction, and only very limited development can be expected to take place in the future. Vinelz-Strandboden is a huge area with numerous Neolithic settlement remains. The discovery of a disc wheel dating from around 2750 BC in the shallow water zone is particularly worth mentioning and one may expect the analysis of the 1985/86 excavations to provide new insight into the Final Neolithic period. / Die Bezeichnung Vinelz–Strandboden umfasst die traditionellen Teilgebiete westlich des Ruelbaches 'Alte Station/Nordwestteil und Hafeneinfahrt' sowie das 'Areal Strahm 1960'. Die Fundstelle befindet sich in der Erlacher Bucht des Bielersees, sowohl im seeseitigen wie im landseitigen Uferbereich. Die beiden benachbarten Vinelzer Fundstellen Strandboden und Ländti wurden erst relativ spät entdeckt; 1881/82 führten E. v. Fellenberg und V. Gross Ausgrabungen durch. Weitere Sondierungen fanden 1937 (Th. Ischer) und 1960 (Strahm) statt. In den Jahren 1972–74 wurde der Bau von zahlreichen Leitungsgräben archäologisch begleitet und 1980 fanden erste Tauchgänge durch U. Ruoff statt. Im Rahmen der Bestandesaufnahme der Bielerseestationen fanden 1985/86 umfangreichen Sondierbohrungen und Sondiergrabungen sowie eine grossflächige Rettungsgrabung des Archäologischen Dienstes im Bereich der Hafeneinfahrt statt. Im Frühjahr 2005 wurde ein zweite Bestandesaufnahme der Fundstelle durchgeführt, mit dem Ziel neue Daten zum Erosionsgeschehen zu bekommen. Die Fundstelle ist besonders den nordöstlichen Winden ausgesetzt, was zu einer deutlichen Erosion in der Flachwasserzone führt. Insbesonder im Umfeld des Hafens ist mit Beeinträchtigungen durch den Schiffsverkehr zu rechnen und mittelfristig sind hier auch Schutzmassnahmen zu planen. Die landseitigen Siedlungsareale sind vor allem durch bauliche Eingriffe der Vergangenheit tangiert worden, die jedoch in Zukunft nur noch minimal sein dürften. Mit Vinelz–Strandboden liegt ein riesiges Gebiet mit zahlreichen neolithischen Siedlungsresten vor. Der Fund eines um 2750 v.Chr. datierten Scheibenrades in der Flachwasserzone ist besonders bemerkenswert und lässt von der Auswertung der 1985/86 durchgeführten Ausgrabungen neue Erkenntnisse zum Endneolithikum erwarten.

Bibliography comment

Winiger 1989, 162-170.