Wädenswil - Vorder Au

Country/Area

Community

Wädenswil

Place name

Vorder Au

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

Christine Michel

Last update

Thu, 04/09/2015 - 11:19

Responsible for site

Unterwasserarchäologie Stadt Zürich
Christine Michel
Stettbachstrasse 317
8008 Zürich

Administrative contact

Kantonsarchäologie Zürich Stettbachstrasse 7 CH - 8600 Dübendorf
Extension (ha): 
1,49
Height above sea level (m): 
404,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Horgen, Corded Ware, Bell Beaker and Early Bronze Age. Typological, dendrochronological and radiocarbon dates. / Horgen, Schnurkeramik, Glockenbecher und Frühbronzezeit. Typologische, dendrochronologische und C14-Datierungen.

Description

Construction work for a pump station and a lake water pipe were carried out in the 1970s in the area of this lakeside settlement, which was discovered rather late. No finds are known to have been recovered during these operations. The site was not actually discovered until surveying was carried out in 1996. Dendrochronological samples were taken and dry ice borings took place in that same year. The poor condition of the prehistoric finds and features which were lying exposed on the lakebed made it seem necessary to immediately carry out a survey of the lakebed and subsequently a large-scale rescue excavation was mounted. As an erosion protection measure, gravel was then used to cover the excavated area. An erosion monitoring system was also installed. Settlement remains are visible in parts of the port entrance. These point to the existence of settlements dating from the Horgen and Late Corded Ware Cultures. An area of Early Bronze Age pottery and pile points is located beside a long strip of land disturbed by the construction of a water pipe. Several Corded Ware layers lie beneath this Early Bronze Age layer, the top-most of which yielded 'Bell Beaker' shards. / Im Gebiet der verhältnismässig spät entdeckten Seeufersiedlung fanden in den 1970er Jahren Bauarbeiten für ein Pumpwerk und eine Seewasserleitung statt: Von diesen Eingriffen sind keine Fundmeldungen bekannt. Die Station wurde also erst anlässlich der Kurzinventarisierung 1996 entdeckt. Im selben Jahr wurden Dendroproben entnommen und Trockeneis-Bohrungen durchgeführt. Der schlechte Zustand der am Seegrund offenliegenden prähistorisches Funde und Befunde machte es erforderlich, sofort eine grossflächige Untersuchung des Seegrundes und darauf folgend eine Rettungsgrabung durchzuführen. Anschliessend wurde im Bereich der Ausgrabung Kies als Erosionsschutz eingebracht. Ausserdem wurden Installationen für eine Erosionskontrolle eingerichtet Vor der Hafeneinfahrt sich stellenweise Siedlungsreste sichtbar. Sie weisen auf einen Siedlungsplatz der Horgener und der späten schnurkeramischen Kultur hin. Anschliessend an die langgezogene Störung durch die Verlegung einer Wasserleitung folgt eine Zone mit frühbronzezeitlicher Keramik und Pfahlschuhen. Unter dieser frühbronzezeitlichen folgen mehrere schnurkeramische Siedlungsschichten, deren oberste 'Glockenbecher'-Keramikscherben lieferte.

Bibliography comment

Ruoff 1990, 158; Conscience 1998b; Eberschweiler 1999; Altorfer/Conscience 2005; Conscience 2005.