Wolpertswende - Schreckensee

Country/Area

Community

Wolpertswende

Place name

Schreckensee

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:16

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Tübingen, Ref. 26 D - 72016 Tübingen Alexanderstrasse 48
Extension (ha): 
1,06
Height above sea level (m): 
569,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Associated finds of the Upper Swabian Pfyn-Altheim group, the Horgen culture, the Goldberg III group and stray finds of the Early Bronze Age. Dendro dates: 3651-3650 BC, 3265 and 3263 BC. / Fundkomplexe der Pfyn-Altheimer Gruppe Oberschwabens, der Horgener Kultur, der Goldberg III-Gruppe und Streufunde der Frühbronzezeit. Dendrodaten: 3651-3650 v. Chr., 3265 und 3263 v. Chr.

Description

The lake Schreckensee is part of the Blitzenreut Lake Plateau (Blitzenreuter Seenplatte) which was formed during the Würm Ice Age and was originally much larger. The site lies in the southwest of the lake on a small peninsula. H. Forschner discovered it in 1921 and dug small trial trenches then and in 1923 and 1924. Follow up examinations by the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg took place in 1979/80, 1983/84, 1987 and 2004. Multiple Neolithic occupation layers were recognised and samples for both scientific examination and dendrochronological dating were taken. The undermost layers belong to the Late Neolithic Pfyn-Altheim group. A burnt horizon forms the top of the layer set. Remains of Horgen culture layers and piles were preserved in and around a depression area. The uppermost layers produced find of the Goldberg III group from the Endneolithic. The complex encompasses a widespread pile field and occupation layers embedded in lake marl with very good preservation of organic material. / Der Schreckensee gehört zur Blitzenreuter Seenplatte, ein durch die Würmvereisung angelegtes, ursprünglich größeres Seesystem im Kreis Ravensburg. Der Fundplatz liegt im Südosten des Sees auf einer kleinen Halbinsel. H. Forschner entdeckte den Platz 1921 und öffnete im gleichen Jahr sowie 1923 und 1924 kleine Sondageschnitte. In den Jahren 1979/80, 1983/84, 1987 und 2004 folgten Nachuntersuchungen durch das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg. Dabei konnten mehrere neolithische Siedlungsschichten festgestellt, Proben für naturwissenschaftliche Untersuchungen und Holzproben zur Datierung entnommen werden. Das untere Schichtpaket gehört der jungneolithischen Pfyn-Altheimer Gruppe an und schließt im oberen Schichtabschnitt mit einer Brandschicht ab. Im Bereich einer Senke waren noch Schichtreste und Pfähle der Horgener Kultur erhalten. Das obere Schichtpaket lieferte Funde der endneolithischen Goldberg III-Gruppe.Die Fundstelle umfasst ein umfangreiches Pfahlfeld und in Seekreide eingebettete Kulturschichten mit sehr guter Erhaltung organischer Materialien.

Bibliography comment

Fundber. Schwaben 1922, 27; Schlichtherle 1981b, 73-91; Schlichtherle 1984, 58-59; Billamboz 1998, 162; Bonenberger 1997.