Zug - Otterswil/Insel Eielen

Country/Area

Community

Zug

Place name

Otterswil/Insel Eielen

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:14

Responsible for site

Amt für Denkmalpflege und Archäologie
Gishan F. Schaeren
Hofstrasse 15
6300 Zug

Administrative contact

Kantonsarchäologie Zug Hofstrasse 15 CH - 6300 Zug
Extension (ha): 
0,45
Height above sea level (m): 
413,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Corded Ware (dated typologically) / Schnurkeramik (typologisch)

Description

The site was discovered in 1920 by Joseph Speck senior and extends from the lakeshore at Otterswil to the Island. Several test excavations were subsequently carried out at the site and numerous surface finds were recorded. The first fruitful test excavations were those mounted in 1939 and 1943/44 where it became clear that the site actually contained two Corded Ware layers. The site may not have been submerged before the lake level was lowered in 1591/92 (it is a known fact that a tract of land between the Island and Eielen slipped at that time). Because the site, or at least parts of it, probably slipped quite far, erosion caused by wave action probably had less effect than at other sites in Lake Zug. On the other hand it is not clear how the layers were affected by the 16th century slide. The body of finds is the most abundant Corded Ware assemblage in Canton Zug. Typologically, an early and a late phase can be distinguished. / Die Fundstelle wurde 1920 von Josef Speck d.Ä. entdeckt und zieht sich vom Seeufer bei Oterswil bis auf die Insel. In der folgenden Zeit wurde in der Fundstelle mehrmals sondiert und zahlreiche Lesefunde sind verzeichnet. Ergiebig waren erst die Sondiergrabungen von 1939 und 1943/44 , in welchen klar wurde, dass hier zwei Fundschichten der Schnurkeramik vorliegen. Die Fundstelle liegt ev. erst als Folge der Seespiegelsenkung 1591/92 unter Wasser (es ist bekannt, dass damals das Stück Land zwischen der Insel und Eielen abgerutscht ist). Da sie vermutlich mindestens teilweise relativ weit abgerutscht ist, dürfte sich die Erosion durch Wellenschlag weniger auswirken als bei anderen Fundstellen im Zugersee. Andererseits ist nicht klar, wie die Fundschichten genau durch die Rutschung im 16. Jh. beeinflusst wurden. Das Fundinventar ist das umfangreichste der Schnurkeramik im Kanton Zug, das sich typologisch in eine frühe und eine spätere Phase gliedern lässt.

Bibliography comment

Speck 1991, 23; Hochuli 2000, 125; Eberli 2004.