Zug - Riedmatt

Country/Area

Community

Zug

Place name

Riedmatt

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:14

Responsible for site

Amt für Denkmalpflege und Archäologie
Gishan F. Schaeren
Hofstrasse 15
6300 Zug

Administrative contact

Kantonsarchäologie Zug Hofstrasse 15 CH - 6300 Zug
Extension (ha): 
0,28
Height above sea level (m): 
412,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Horgen (uncertain dendrochronological dates around 3250 and 3150 BC, also typological dating); Late Bronze Age (B-quality dendrodate 1119 BC). / Horgen (unsichere Dendrodaten um 3250 und 3150 v. Chr. und typologisch); Spätbronzezeit (Dendro-B-Datum 1119 v. Chr.).

Description

The site was discovered in 2006 during foundation testing. Rotary drilling carried out in 2007 identified the extension of the site and 100 m2 were excavated in 2008. The site lies some 5 m beneath the present-day surface and is one of only a few lakeside settlements in Zug that are located below the groundwater table. Today, the terrain is built-up and the protection measure agreed upon was that the piles for the modern construction project would be placed less densely (but that they would be more substantial in their dimensions). The actual construction does not reach the archaeological layers. Due to their location below the groundwater table, the layers are extremely well preserved (up to 140 cm thick). The almost purely organic archaeological layer contains loam lenses of house floors or hearths, many of which were renewed one on top of the other. The preservation of the finds can be classified as very good. Almost 1000 piles were also recovered which indicates that there were several phases of occupation. The site still bears great research potential for future generations. / Die Fundstelle wurde 2006 anlässlich von Baugrunduntersuchungen entdeckt. 2007 konnte mittels Rotationskernbohrungen die Ausdehnung untersucht werden und 2008 wurde die Fundstelle auf einer Fläche von rund 100 m2 ergraben. Die Fundstelle liegt rund 5 m unter dem heutigen Terrain und ist einige der wenigen Zuger Seeufersiedlungen, die unter dem Grundwasserspiegel liegt. Das Gelände ist heute überbaut, als Schutzmassnahme konnte erreicht werden, dass die für das Bauprojekt geplanten Pfählungen weniger dicht (dafür massiver ausfallen). Das eigentliche Bauvolumen erreicht die Fundschicht nicht. Aufgrund der Lage unter dem Grundwasserspiegel ist die Erhaltung der Schichten ausserordendlich gut (Mächtigkeit bis 140 cm). Innerhalb der fast rein organischen Fundschicht finden sich u.a. Lehmalinsen von Hausböden oder Feuerstellenm, die vielfach übereinander erneuert wruden. Auch die Erhaltung der Funde ist als sehr gut zu bezeichnen, zudem wurden an die 1000 Pfähle geborgen, was auf mehrere Bedsiedlungsphasen hinweist. Die Fundstelle beinhaltet auch für zukünftige Generationen noch sehr grosses wissenschaftliches Potential.

Bibliography comment

Hochuli et al. 2008, 45; Huber/Schaeren et al. 2009.