Zug - Sumpf

Country/Area

Community

Zug

Place name

Sumpf

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:14

Responsible for site

Amt für Denkmalpflege und Archäologie
Gishan F. Schaeren
Hofstrasse 15
6300 Zug

Administrative contact

Kantonsarchäologie Zug Hofstrasse 15 CH - 6300 Zug
Extension (ha): 
1,55
Height above sea level (m): 
412,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Two Late Bronze Age phases: earlier layer (dendrochronology): felling phases between 1056 and 944 BC with a burnt horizon between 963 und 938 BC; later layer (dendrochronology and typology): second quarter of the 9th century BC. / 2 spätbronzezeitliche Phasen: ältere Schicht (Dendro): Schlagphasen zwischen 1056-944 v. Chr. mit einem Brandhorizont zwischen 963 und 938 v. Chr.; jüngere Schicht (Dendro und typologisch): 2. Viertel 9. Jh. v. Chr.

Description

The site was discovered by construction workers in 1859 during the construction of the East-West-Railway. In 1863, more shards were found, which led to a test excavation carried out by the local pile-dwelling researchers Fritz Mühlberg and Bonifaz Staub. Walter Grimmer undertook more test excavations in 1899. The first systematic excavations were mounted by Michael Speck between 1923 and 1937, during which only the bottom of the two cultural layers was identified. In 1952-54, Josef Speck carried out more excavations that revealed both archaeological layers. Since that time several series of borings (169 in total) were carried out aimed at evaluating layer sequences and the size of the settlement. The most recent finds came to light in 1994 when an irrigation trench was dug for the SBB railway line. Piezometer stations were set up in 1997. The archaeological layers of Zug-Sumpf today lie below the groundwater tabel and are thus not affected by drying out - unlike most of the sites on Lake Zug. The bottom layer is generally particularly well preserved. Despite rather large-scale investigations undertaken in the 1920s and 30s, large parts of the settlements still remain untouched. Zug-Sumpf is THE lakeside settlement in Canton Zug. It was among the first sites to be discovered, large parts of it have already been examined and these excavations revealed extraordinary finds and features. The site has been studied in detail and published in three volumes. / Die Fundstelle wurde 1859 beim Bau der Ost-West-Bahn durch Bauarbeiter entdeckt. 1863 wurden erneut Scherben gefunden, was zu einer Sondiergrabung durch die örtlichen Pfahlbauforscher Fritz Mühlberg und Bonifaz Staub führte. 1899 führte Walter Grimmer wiederum Sondiergrabungen durch. Erste systematische Grabungen führte Michael Speck im Zeitraum zwischen 1923 und 1937 durch, dabei wurde nur die untere der beiden Kulturschichten festgestellt, 1952–1954 führte schliesslich Josef Speck Grabungen durch, bei welchen beide Kulturschichten festgestellt werden konnten. Seit dieser Zeit sind wiederholt Bohrungen (insgesamt 169) zur Abklärung von Schichtabfolge und Siedlungsausdehnung durchgeführt worden. Zuletzt wurden 1994 beim Ausbaggern eines Bewässerungsgrabens für die SBB-Linie Funde gemacht. 1997 wurden Piezometermessstellen installiert. Die Fundschichten von Zug-Sumpf liegen heute unter dem Grundwasserspiegel und sind deshalb nicht von der sonst am Zugersee bei den meisten Fundstellen wirkenden Austrocknung betroffen. Auch sonst zeigte besonders die untere Schicht ein gute Erhaltung. Trotz der relativ grossflächigen Untersuchungen der 1920er und 30er Jahre ist von diesen Siedlungen noch ein grosser Teil unberührt. Zug-Sumpf ist DIE Zuger Seeufersiedlung. Sie ist unter den ersten, die entdeckt wurden, wurde bereits auf einer relativ grossen Fläche untersucht und hat ausserordentliche Funde und Befunde geliefert. Die Fundstelle wurde ausgewertet und liegt in drei Bänden publiziert vor.

Bibliography comment

Seifert et al. 1996; Seifert 1997; Bauer et al. 2004; Hochuli/Schaeren 2006.